Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Geschmack des Heraustretens aus unserer Welt

Frage: Es gibt Menschen, die empfänglicher für bestimmte Aktivitäten sind, und es gibt Menschen, die weniger empfänglich sind. Wie empfehlen Sie mit der Bürgschaftserklärung zu arbeiten, damit sie sich wirklich im Herzen eines jeden einprägt, damit alle von diesem Dokument leben und es gemeinsam ergänzen?

Meine Antwort: Es ist unmöglich, das ständig zu tun. Doch selbst eine einfache Impulseinwirkung auf den Menschen, wenn du eine solche Möglichkeit in ihm entstehen lässt und er sich gezwungenermaßen über seinen Egoismus erhebt, in dem Maße, in dem er beginnt, das Gefühl der Sicherheit, des Fehlens jeglicher Probleme und Sorgen von uns zu bekommen, – selbst so etwas schubst ihn aus unserer Welt heraus. Denn die ganze Welt wird von uns durch Sorgen und ständige Probleme wahrgenommen, weil unser Egoismus uns zwingt, so zu denken und zu handeln.

Aus diesem Grund erzeugt selbst eine Impulseinwirkung aufeinander, die
selbst für kurze Zeit das Gefühl der Bürgschaft in dem Menschen entstehen
lässt, eine solche Bestrebung nach dem Aufstieg über sich selbst in ihm,
dass er tatsächlich beginnt, danach zu suchen, wie er es zu einem
Dauerzustand machen könnte. Auf diese Weise wird es zu einem Mittel für
unser Vorankommen.

Ich hoffe sehr, dass wir infolge unserer Anstrengungen auf dem Kongress in
der Wüste zumindest solche konkreten Abschaltungen von unserer Welt
erreichen. Dann kommen die Menschen auf den Geschmack des Heraustretens aus
unserer Welt und beginnen daraufhin, zielgerichteter zu handeln.

Frage: Wie kann das während der Morgenunterrichte, Workshops,
Freundesversammlungen und gemeinsamen Mahlzeiten für die
Kongressvorbereitung genutzt werden?

Meine Antwort: Wir müssen absolut in der gleichen Richtung arbeiten: es
müssen ständig solche Übungen gemacht werden, bei denen ich hoffe, durch
meine Bestrebung, durch meine innere Anstrengung so die Freunde zu
beeinflussen, dass sie beginnen, meine Fürsorge für sie zu spüren und sich
von ihrem Egoismus zu befreien. Denn es besteht keine Notwendigkeit darin,
auf eine besondere Veranstaltung zu warten – wir können das jeden Tag und
jede Stunde wiederholen, und letztendlich wird alles klappen.

Auszug aus dem virtuellen Unterricht, 30.12.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares