Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Bankrott des Zionismus

http://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_13.gifNews Report:

Leviev: Der Zionismus ist wegen der „neuen amerikanischen Religion“ bankrott.

Geschäftsmann Lev Leviev, einer der angesehensten Diamantenhändler der Welt, er ist kürzlich von Israel nach London umgezogen, erklärte den Zionismus für bankrott. In einem Interview mit der Zeitung Haaretz erklärte Leviev, dass das Leben im heutigen Israel seine jüdische Substanz verlieren würde. Leviev, der eine Kette von Privatschulen in Israel und im Ausland besitzt, kritisierte ebenfalls die heutige säkulare israelische Erziehung.

Meine Antwort:

Das stimmt alles. Der Bankrott des Zionismus war schon lange absehbar, weil er wie alle menschlichen Unternehmungen ohne Verständnis für den Plan der Geschichte ausgeführt worden war. Den Juden wurde das Recht gegeben, unter der Bedingung (von Oben) in das Land Israel zurückzukehren, dass sie zu ihrer spirituellen Wurzel zurückkehren (das spirituelle Land Israel), zu den Qualitäten des Gebens und der Liebe, wie es vor der Zerstörung des 2. Tempels und dem Exil gewesen war. Wie Baal HaSulam in dem Artikel A Speech in Celebration of the Conclusion of The Zohar schreibt: “Der Schöpfer gab uns dieses Land, aber wir haben nur dann die Möglichkeit, es zu empfangen, wenn wir uns reinigen (von unserem Egoismus).“

Wenn die Juden diese Gelegenheit nicht dazu nutzen spirituell aufzusteigen, sondern einfach nur wünschen, in Israel leben zu können, im „heiligen Land“, wie alle anderen Nationen, dann wird das „Land sie zurückweisen“.

Außerdem bleibt uns nicht mehr viel Zeit, mit der Korrektur zu beginnen, oder noch einmal von hier hinausgeworfen zu werden. Leider verstehen viele Menschen den Plan des Schöpfers nicht und sie glauben, eine moderne religiöse Erziehung sei ausreichend, die jüdische Nation zu bilden und das Wissen zur Verfügung zu stellen, die vom Schöpfer gegebene Mission zu erfüllen.

Baal HaSulam schreibt in dem Artikel Die Enthüllung der Göttlichkeit (Matan Torah): “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst”, sagt Rabbi Akiva, “das ist ein großes Gebot in der Torah.”

Das sollte das Hauptziel der Erziehung sein. Das Wissen über die Gebräuche der Nationen und über die Kultur sollte zweitrangig sein. Die Weisen sagen: “Warum sollte Gott Wert darauf legen, ob jemand vom Hals aus oder vom Genick aus schlachtet?“ Danach wurden die Gebote gegeben, um die Leute zu reinigen. „Reinigen“ bedeutet, unsere Wünsche vom Egoismus zu reinigen – das ist das Ziel der Befolgung von Geboten. Egoistische Wünsche bestimmen das ganze Leben einer Person und sie machen die Menschen gegensätzlich dem Schöpfer gegenüber, dessen Natur absoluter Altruismus ist. Wir müssen die Anheftung an den Schöpfer erreichen, das bedeutet, die vollkommene Übereinstimmung mit ihm.

EPI


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.