Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Das Herz des Menschen befindet sich zwischen zwei Flammen

Frage: Mit Beginn der Krise nehmen viele Menschen an, was die Kabbala sagt. Sie stimmen zu, dass  Einheit notwendig ist und sie sehen das Ego als Grund aller Leiden.

Sie fragen nur: „Was soll man genau tun?“ Wir können nicht alle zwingen, den Sohar zu studieren.

Antwort: Es ist klar, dass man den Mensch nicht zwingen kann, wonach er kein Streben hat. Das Einzige  was gebraucht wird ist, die wichtigsten Begriffe zu lernen die  Baal HaSulam in seinen Artikeln über die Gesellschaft, über die Verbindung, über die Notwendigkeit der Einheit und über das Verhalten zueinander in einfacher Form beschreibt. Das würde ausreichen, um eine Entwicklungskraft anzuziehen.

So wie wir Bücher für Kinder erschaffen, mit bunten Bildern und in einer für sie verständlichen Sprache, die sie lehren und entwickeln, braucht der Erwachsene jedoch ein Buch, das für seine Entwicklung geeignet ist. Es ist die gleiche Methodik, aber für jede Gruppe vereinfacht und angepasst: für Männer, für Frauen, für Kinder.

Wenn wir die Artikel von Baal HaSulam verkürzen und adaptieren, können sie den Verstand und das Herz jedes Menschen erreichen.

Wenn aber gefragt wird, was man physisch tun soll, gibt es eine Antwort: „Du brauchst nichts tun!“ Wenn wir anfangen, nur physisch zu handeln, zerstören wir die Methodik. Vor allem soll man seine Gedanken ändern und der Rest wird sich ordnen! „Alles wird in Gedanken geklärt“ – man kann nie mit den Handlungen beginnen.

Die einzige unsere Handlung ist die Verbreitung und alles, was uns hilft, zur innerlichen Verbindung zu kommen. Mehr braucht man nicht tun. Jedes gemeinsame Essen oder jeder Kongress ist nur die Möglichkeit, uns zu vereinigen. Alles soll sich nach innen ausrichten.

Alle Handlungen sind im Inneren, im Herzen des Menschen. Wir sollen unser Herz korrigieren.

Diese Artikel sollen zum „Volksvermögen“ werden – alle sollen sie lesen, sie verstehen und darüber diskutieren. Und in dem Maße, wie die Menschheit durch zu erwartende schwierige Ereignisse durchgehen wird, werden wir sehen, wie sich die Menschen  immer mehr verbinden.

Der Mensch wird sich dabei in der Mitte finden. Einerseits wird der Schöpfer ihn von außen drücken und anderseits wird ihn die kontinuierlich wachsende innerliche Krise beeinflussen.

Von der anderen Seite wird der Mensch die Wissenschaft der Kabbala in einer zugänglichen und für ihn angepassten Form bekommen, und der Mensch wird anfangen, sich zu ändern. Hierbei wird er zwischen diesen beiden Einwirkungen bleiben, einerseits das Leiden und anderseits  die Methode der  der Wissenschaft der Kabbala.

Zum Kabbalalernzentrum–>

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares