Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

„Das Ende Amerikas“ – oder doch nicht?

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt (von einem Studenten aus Russland): Sind Sie nicht froh über „das Ende von Amerika?“

Meine Antwort: Im Gegensatz zu Ihnen kann ich mich nicht daran weiden, Nachrichten über die Krise in den USA zu hören und mich auch nicht darüber freuen, dass es G-ttes Bestrafung für ihren Stolz ist, denn ich respektiere diese Menschen, die solch ein mächtiges Land mit ihren eigenen Händen geschaffen haben, ohne es auszugliedern. Ich glaube nicht an eine polare Welt. Ich weiß, dass die Welt rund ist und dass es nicht anders sein kann.

Um ein bedeutendes Land zu sein, muss man Einfluss in der Welt haben: Kapital, Technologie, entwickelte Wissenschaften und ein perfektes Regierungssystem, anstatt die Menschen durch Furcht zu manipulieren. Ich schaue in objektiver Weise auf die Welt – von Oben – und ich bin über das kommende Leid betrübt. Ich habe davon keinerlei tierisches Vergnügen.

Sie werden jedoch bald enttäuscht sein, denn Amerika wird die Krise überleben. Es ist flexibler als andere Länder und wird fähig sein, sich leichter anzupassen. Der Kollaps der westlichen Zivilisation und das Ende der Welt, wie wir sie kennen, werden uns alle zwingen, uns zu verändern. Die Schlauen werden nicht zu zimperlich sein, Kabbala zu studieren und sie werden weniger leiden und sich schneller erholen. Das wünsche ich jedem – einschließlich dem russischen Volk.

Verwandtes Material:
Blog-post: Warum bekam Amerika den ersten Schlag?
Blog-post: Obama – Chance auf Hoffnung oder eine neue Enttäuschung?


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.