Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Natur'

Die Möglichkeit, dein Schicksal zu wählen.  Teil 3

Frage: Ist mein ganzes Leben wirklich vorprogrammiert, und ist in diesem Programm jede Lebensminute detailliert vorgegeben?

Antwort: Wie kann irgendein zufälliges Ereignis auftreten? In der Natur gibt es keine Zufälle, wir verstehen nur ein Prozent von dem, was passiert. Und deshalb schreien wir wie kleine Kinder, wenn wir einen Vorfall im System der Natur beobachten: „Es fiel von selbst, es zerbrach von alleine!“

Aber in der Natur gibt es klare Muster, und alles ist bis ins kleinste Detail vorgeschrieben. Es ist naiv zu glauben, dass etwas zufällig passiert. Und woher kommt das, wenn nicht aus dem Gleichgewicht der Kräfte?

Jedes Ereignis wurde von Kräften befehligt und war das Ergebnis seiner spezifischen Kombination. Wunder geschehen nicht. Nichts geschieht von selbst, ohne Ursache, ohne in der Natur vorgeplant zu sein.

Frage: Warum leben wir dann? Warum wird dem Menschen Leben gegeben, wenn alles schon bis ins letzte Detail festgelegt ist?

Antwort: Und warum leben Milliarden von Fischen im Meer und Millionen von Tierarten in der Natur? Aber die Menschen bekommen ein Leben, um einen Zustand zu entwickeln und zu erreichen, wo sie selbst an diesem Programm teilnehmen und die richtigen Änderungen vornehmen können, auf die das Programm wartet. Das Programm möchte die Menschen so weit entwickeln, dass sie es verstehen und in dem sie zu aktiven positiven Elementen werden können. Die Kabbala hilft dabei. Und dann fängt eine Person an, das Programm zu verstehen, sich ihm anzuschließen und über seiner eigenen Natur zu handeln, über dem Programm, das darin läuft.

Indem eine Person die Wissenschaft der Kabbala studiert und ihre Methode in der Gruppe verwirklicht, erhält sie die Macht, das Programm zu ändern, sich über ihr „blindes Schicksal“ zu erheben, programmiert von Anfang bis Ende, und sie beginnt, es zu kontrollieren. Sie wird zu einem besonders wichtigen Bestandteil dieses Programms und dies beeinflusst ihr eigenes Schicksal und das Schicksal aller Bewohner dieser Welt.

Frage: Warum ist eine Person nicht sofort in der Lage, ihr Schicksal zu kontrollieren, stattdessen muss sie zuerst mechanisch leben?

Antwort: Zunächst lebt eine Person wie alle anderen Tiere, die ihr ganzes Leben auf dem Gras weiden. Und plötzlich wacht sie irgendwann in ihrem Leben auf, schaut auf und sagt: „Nein, ich will nicht leben, indem ich meinen Kopf in einem Futtertrog vergrabe!“

Ich will wissen, woher die Macht kommt, die mich regiert! Ich möchte sie kennenlernen und mein Schicksal selbst regeln. Ich will keine einfache tierische Existenz. Schließlich sind das Gras und mein Körper immer tierisch. Und ich möchte mich so entwickeln, dass ich mich bewusst dem Programm anschließe. Es gibt ein Programm des Lebens, und ich möchte ein selbständiges Element werden. “

Fortsetzung folgt…

 

Aus KabTV’s “Ein Neues Leben” 7/25/16

[211719]

Klimawandel: Der Egoismus ruiniert alles

Frage: Es wird angenommen, dass der extreme Klimawandel die Entstehung von militärischen Konflikten provozieren kann. Was ist die Wurzel des Problems?

Meine Antwort: Aus meiner Sicht, und ich bin mir sicher, dass die Ökologen damit einverstanden sind, liegt die Wurzel aller Probleme im Egoismus des Menschen. Ich dachte, dass die Klimatologen die globale Erwärmung und dergleichen als natürliche Prozesse ansehen.

Die Erde ist im Prinzip ein lebendiges System, das nach seinen eigenen Gesetzen funktioniert. Deshalb sind die Eiszeit und andere Perioden charakteristisch für sie. Aber es stellt sich heraus, dass die Klimatologen den anthropologischen Faktor als den Hauptfaktor ansehen.

Aus der Sicht der Kabbala entwickelt sich alles zu einem Zustand, in dem unsere Zivilisation zu einer harmonisch verbundenen Gesellschaft werden muss.

Leider bewegen wir uns auf diesen Zustand nur mit einem „Stock zum Glück“. Die Natur beweist uns, dass der Egoismus alles ruiniert. Deshalb ist der Klimawandel eine Konsequenz unserer Handlungen.

Wenn wir die Harmonie der Natur nachahmen und uns mehr darin einschließen würden, würde das Klima sehr empfindlich darauf reagieren. Noch scheint es ein Märchen zu sein, aber wenn wir versuchen, uns zu verbinden, uns anzunähern, würden wir fühlen, wie beruhigend die Natur darauf reagiert. Das besagt die Kabbala.

Und obwohl man dies nicht offensichtlich zeigen, beweisen oder demonstrieren kann, um noch mehr Menschen davon zu überzeugen, ist es trotzdem die Wissenschaft, die über die ganze Geschichte der Menschheit erzählt. Es gibt sie seit Tausenden von Jahren, und wenn wir darin lesen, was vor drei- bis viertausend Jahren geschrieben wurde, sehen wir, dass alle Ereignisse vorausgesagt wurden.

Deshalb denke ich, dass durch große Probleme und Leiden, die Menschheit sehen und erkennen wird, dass es keinen anderen Ausweg gibt, als der Natur ähnlich zu werden. Die Natur ist in Wirklichkeit integral, global und stellt ein einziges System dar, in der die gesamte Menschheit eingeschlossen ist.

So muss die menschliche Gesellschaft, anders als die unbelebte, pflanzliche und tierische Natur, die instinktiv in die Natur eingeschlossen ist, bewusst zur richtigen Verbindung mit den Naturgesetzen kommen. Im Prinzip entwickeln wir uns in die Richtung, nur bis heute mit Hilfe vom „Stock“.

 

Aus der TV-Sendung „Gemeinsam über das Wichtigste. Prognosen“. 09.01.2017

[213145]

Vor den Schlägen des Schicksals

Frage: Wenn es uns nur so erscheint, dass wir selbst unser Schicksal wählen, es aber in Wirklichkeit schon im Voraus geschrieben wurde, wie regelt dann dieses Programm mein Leben, wie lenkt es mich durch alle Vorkommnisse?

Meine Antwort: Du existierst als passives Element in diesem Programm. Es muss dich nicht einmal kontrollieren, da du darin wie ein Transistor im Prozessor enthalten bist. Es gehen verschiedene Signale durch diesen Transistor, es scheint, als würde er ein unabhängiges Leben leben. Aus diesem Grund fühlst du dein persönliches Leben als Fragment des gesamten Bildes.

Frage: Wie soll ich mich in diesem Fall auf die verschiedenen, traurigen und glücklichen Ereignisse in meinem Leben beziehen?

Meine Antwort: Tiere reagieren auf alles instinktiv, in Übereinstimmung mit den angeborenen Qualitäten, die in dem Programm enthalten sind. Sie können daher keine unabhängige Reaktion haben. Die Menschen haben sich über die Tiere entwickelt. Sie begannen Erfahrungen mit komplexen Gedächtnissystemen wahrzunehmen. Von dort aus erbauten sie, aus den Dingen, die in ihrem Leben geschahen, Antworten auf.

Ein Tier reagiert lediglich auf die momentanen Bedingungen wie Regen, Schnee oder ein gefährliches Raubtier. Die Menschen fingen an, ihr Schicksal mit verschiedenen Kräften der Natur zu verbinden. Sie begannen die Sonne, den Mond und so weiter anzubeten. Sie opferten diesen Kräften und versuchten sie zu beschwichtigen. So entstanden Religionen.

Unser Vorfahre Abraham stellte auch Götzen her, bis ihm offenbart wurde, dass er sein Schicksal nicht auf diese Weise beeinflussen konnte. Die Religion bietet nur psychologische Hilfe an, was natürlich auch sehr wichtig ist. Religion beeinflusst in irgendeiner Weise die höheren Kräfte der Natur.

Frage: Durch was kann man die höheren Kräfte der Natur beeinflussen?

Meine Antwort: Ein Mensch existiert unter dem Einfluss innerhalb der Naturkräfte. Wenn er herausfindet, zu welchem Ziel sie ihn führen, wird er diesen Kräften vorangehen können. Wenn er Handlungen ausführen kann, bevor ihn diese Kräfte stoßen, dann wird er in der Lage sein, sich freiwillig dem ihm zugewiesenen Ziel zu überlassen.

Die Naturkräfte drängen ihn durch Leiden nach vorne. Sie drängen ihn von hinten, er wird durch sein eigenes Handeln vorankommen.

Frage: Wie kann ich herausfinden, zu welchem Ziel mich die Naturkräfte drängen?

Meine Antwort: Die Weisheit der Kabbala beschäftigt sich damit. Ein Mensch lernt durch das Studium, wie man zum Ziel kommt. Er wird eine Vision des Zustandes bekommen, in dem er sein sollte.

 

Von KabTV „Neues Leben“ 25/7/17

[211997]

Man ändert nicht das Leben, sondern die Einstellung zum Leben

Frage: Wie widerspiegelt sich im täglichen Leben die Tatsache, dass der Mensch das Programm der Schöpfung erfährt und zum Partner der höheren Kraft wird?

Meine Antwort: So ein Mensch beginnt gleichzeitig in zwei Welten zu leben: im Körper in unserer Welt und im Verstand in der höheren Welt. Er erhebt den Kopf über die Wolken und kann die ganze Welt von Horizont zu Horizont sehen.

Er sieht den gesamten Prozess, welchen die Geschöpfe durchlaufen und das Ende dieses Prozesses: wenn wir die einzige Kraft offenbaren, die in der Natur wirkt und Schöpfer heißt.

Frage: Und wie äußert sich das in seinem täglichen Leben?

Meine Antwort: Das nimmt Einfluss auf alle seine Entscheidungen, auf seine Einstellung zu anderen Menschen und noch mehr, er fühlt sich als der glücklichste Mensch, der zur ewigen Natur gehört. Er fühlt nicht, dass sein Leben bald enden wird, weil er über Leben und Tod existiert.

Frage: Wie verhält er sich zu verschiedenen Ereignissen in seinem Leben?

Meine Antwort: Er bestimmt diese Ereignisse selber und deswegen nimmt er alles als das Gute an. Wenn für ihn noch nicht alles offenbart ist, lernt er daraus. Im Prinzip aber besteht das Ziel darin, dass er alles vom Anfang bis zum Ende versteht und man könnte nichts hinzufügen. So ein Zustand nennt sich die Verschmelzung mit der höheren Kraft.

Frage: Wenn aber der Mensch noch kein volles Einverständnis mit dem Geschehen erreicht hat, wie soll er sich darauf beziehen?

Meine Antwort: Er muss sich jedes Mal anstrengen, um sich über seine Zustände zu erheben und mit ihnen einverstanden sein, damit er diese Ereignisse zugunsten seines Aufstiegs und zugunsten der Gemeinschaft umwandelt.

Frage: Kann er sich schuldig fühlen?

Meine Antwort: Wenn der Mensch in seinem Verlangen zu genießen alle Geschehnisse nicht als gut empfindet, beweist das, dass sein Verlangen noch nicht korrigiert ist. Daraus soll er verstehen, was ihm noch fehlt, damit er mit der höheren Kraft einverstanden ist und ihre Lenkung genießt.

Wenn er sich auf dem richtigen Weg befindet, wird er sich in der Welt der absoluten Güte fühlen, ohne jegliche Widersprüche zu Ihm, und er wird mit der höheren Kraft in voller Verschmelzung sein.

Frage: Wie kann man sich in jedem Moment des Lebens richtig zu den Geschehnissen verhalten?

Meine Antwort: Man muss nicht versuchen sein Leben zu ändern, sondern seine Einstellung zum Leben. Auf diese Weise legen wir die Verbindung mit der höheren Kraft fest. Wir verstehen, dass nur sie das Leben lenkt und so wird ihre absolute Güte offenbart. In diesem Fall erreichen wir die Verschmelzung mit dem Schöpfer und das ist das Endziel unserer Entwicklung. Danach werden wir sehen, was weiter geschieht…

 

Aus dem „Gespräch über neues Leben“ mit Dr. Laitman 

[#212139]

Belohnung und Bestrafung Teil 3

Frage: Wir leben in dieser Welt wie kleine Kinder, die sich bestraft fühlen, weil die Mutter ihnen keine Süßigkeiten und Cola gibt, da sie eben weiß, wie schädlich das ist. Wer ist diese Mutter?

Antwort: Mutter – ist das gesamte System, die Natur, die Naturgesetze, in denen wir existieren. Das System antwortet uns sofort und systematisch, Schritt für Schritt lehrt es uns die richtige Wahrnehmung der Wirklichkeit, damit wir unsere Augen öffnen und die wahre Welt erkennen. Das gleicht dem kleinen Kind, das nur einen kleinen Teil dieser Welt wahrnehmen kann, ein sehr flaches und begrenztes Bild. Das Kind versteht nicht das Regierungssystem des Landes und der Welt, es weiß nicht, wie das Ganze funktioniert. Nicht alle Erwachsenen wissen, wie der Staat funktioniert und aufgebaut ist und auf welchen Prinzipien alle Systeme basieren. Die Mehrheit beschäftigt sich nur damit, was sie selbst  direkt betrifft, z.B. mit der  Müllabfuhr vorm Haus.

Wie der Mensch im Laufe seines Wachstums das System der staatlichen Führung kennen lernt, so sollten auch wir die Naturgesetze kennenlernen, die uns lenken.

 Frage: Mutter ist ein Symbol der Wärme, Liebe, Sorge und der gesamten Güte, die im Leben eines Menschen existiert. Warum erkenne ich nicht, wenn ich mein eigenes Leben betrachte, dass die Welt mich mit solch einer Liebe und Sorge behandelt? Im Gegenteil, ich bekomme Schläge von allen Seiten.

Antwort: Wir denken, dass die Liebe seitens der Natur auf eine verständliche Weise gezeigt werden muss, aber verstehen wir sie richtig??

Ich denke an das Ziel, das ich in meiner Entwicklung erreichen muss und an die Mutter, die dann ständig darauf achten soll, dass ich auf dieses Ziel ausgerichtet bin.

Mein momentaner Zustand  in meinem Ego ist sehr schlecht. Ich muss so schnell wie möglich aus diesem Bösen herauskommen, um das Gute zu erlangen. Deshalb bereitet die Mutter für mich alle Bedingungen vor. Sie führt mich nicht mit Kraft nach vorne und schubst mich nicht mit einem spitzen Stock von hinten, aber sie gibt mir ständig Gelegenheiten, um voranzukommen. Ich muss sie nur verstehen!

Das Problem besteht darin, dass wir nicht verstehen, wie die Natur uns lenkt. Sobald ich anfange zu verstehen und versuche  mich in diesen Prozess einzubringen, ändert sich alles sofort. Immerhin versuche ich herauszufinden: Wo ist die Mutter, was sie von mir in jedem Augenblick, in jedem Zustand verlangt, wohin sie mich langsam führt, was ich jetzt machen und vor allem denken soll? Wie soll ich die Welt und das ganze Geschehen wahrnehmen, wobei ich in die ganze Zeit über die eigene Einstellung ändern und mein Bewusstsein entwickeln soll?

Wenn ich die ganze Zeit daran denke, dass es nichts anderes gibt als die höhere Kraft, dass die Mutter Natur mit mir ständig beschäftigt ist und nur das Gute für mich beabsichtigt, dann werde ich mich stetig in die richtige Richtung bewegen. Möglicherweise werde ich Fehler auf diesem Weg machen und auf  Grenzen stoßen, ob nach links, oder nach rechts, aber am Ende werde ich weiterhin vorwärts gehen. Ich werde mich unter wachsamer Kontrolle befinden und erreiche das Ziel.

Die Mutter ist verhüllt, aber allmählich werde ich das ganze System offenbaren, und zwar durch meine Zusammenstöße mit dem System und die Analyse eigener Handlungen: was ich richtig gemacht habe und was nicht. So werde ich verstehen können, was eine Belohnung und was eine Bestrafung ist.

 
Aus KabTV’s “Ein Neues Leben” 2/2/17

[206687]

Die einzige Kraft der Entwicklung in der Natur  Teil 3

Die Höhere Kraft erschafft in uns die Fähigkeit, uns getrennt von ihr zu fühlen. Das geschieht mit der Absicht, uns die Möglichkeit zu geben, sie als gebende Kraft zu offenbaren, die gut und Gutes tuend ist.

Frage: Warum brauchen wir das?

Meine Antwort: Uns ist die Notwendigkeit dessen bewusst, denn wir hängen von dieser Kraft ab. Wir sehen, dass unser Leben in dieser Welt sehr begrenzt ist und leiden darunter. Diese Leiden zwingen uns nach der Ursache zu suchen, und die Ursache liegt in der Kraft selbst. Darum wollen wir diese Höhere Kraft offenbaren, um unseren Zustand zu verbessern.

Es gibt Menschen, die diese einzige Kraft der Natur erforschen und erkennen, dass sie gut und Gutes tuend ist mit dem Wunsch, uns zur Vollkommenheit zu bringen. Aber dazu muss zuerst das Böse offenbart werden, denn ohne die Erkenntnis des Bösen kann man nicht zum Guten gelangen. Dies ist nur möglich, wenn man den Kontrast der Gegensätzlichkeit der Form zwischen Gut und Böse fühlt.

Wir wollen nur die Güte fühlen und gute Zustände empfinden, aber sobald wir etwas Unangenehmes spüren, versuchen wir uns davon zu entfernen. Und neben diesen Empfindungen benutzen wir den Verstand, wie man das Schlechte vermeidet. So entwickelt man sich im Empfinden und im Verstand.

Es ist natürlich, dass man sich von unangenehmen Empfindungen entfernt und sich den Angenehmen annähert. Nach tausenden Jahren der Entwicklung, angefangen von den primitivsten Lebensformen bis heute, jetzt im 21.Jahrhundert beginnen wir nach und nach einen Mechanismus aufzubauen, der es uns ermöglicht zu fühlen und zu verstehen, wie man handeln soll.

So bauen wir als Ergebnis eine Form der optimalen Existenz auf.

Wir versuchen die Kraft der Natur zu nutzen, in der wir uns befinden, damit es uns allen gut geht, entsprechend unserem Verständnis. Im Wesentlichen besteht darin unsere ganze Arbeit im Leben. 

Nur zu diesem Zweck einwickeln wir die Wissenschaft, Kultur, Bildung, Psychologie, Philosophie, Geschichte etc. In der Tat wollen wir nur wissen, wie man sich besser fühlt. Denn das Streben nach angenehmen Empfindungen ist das grundlegende Bedürfnis des Menschen, sein natürliches „Verlangen zu genießen“.

Kabbala ist Physik auf einer höheren Ebene, in einer anderen Wahrnehmung, die „Physik der Zukunft“. In der gewöhnlichen Physik geht es nicht darum, dass der Beobachter seine Eigenschaften ändern muss. In der Relativitätstheorie kann sich der Beobachter entsprechend des Zustandes  ändern, gemäß der Zeit, der Geschwindigkeit, und des Raums, aber dennoch kann er sich selbst nicht ändern. Seine Psychologie bleibt gleich.

Die richtige Kombination von Physik und Psychologie liegt dann vor, wenn man nicht von der Wahrnehmung der Wirklichkeit spricht, sondern darüber, wer sie wahrnimmt und welche richtigen Einstellungen man in dem Beobachter  erwecken kann, um die neue Realität zu spüren. Dies ist die nächste Stufe der Entwicklung nach der Relativitätstheorie. Denn nicht  Zeit, Geschwindigkeit oder Raum verändern sich, sondern der Beobachter selbst in seiner Wahrnehmung, in dem er seine Einstellung ändert.

So gesehen gibt es nichts Konstantes in unserer Welt, alles ist relativ und vorübergehend.

Man verändert seine Eigenschaften und somit verändert sich auch die Realität. Und danach entwickeln wir uns weiter. Die Kabbala sagt, dass jede Wirklichkeit keine Form hat und alles von der Wahrnehmung des Beobachters abhängt.

Zusammenfassung: Die Kraft der Natur ist konstant und ewig. Wir befinden uns in ihr mit unterschiedlichen Eigenschaften und sollen herausfinden, was beständig ist, und was sich in uns selbst und in der Realität um uns herum verändert, lerne dies zu unterscheiden.

Die konstante Kraft nennen wir die Natur, oder die Höhere Kraft, den Schöpfer, und die wechselnde Kraft ist der Mensch, der sie beobachtet.

Jede Wirklichkeit, die der Mensch sieht, ist eine direkte Folge seiner inneren Eigenschaften. Wenn man den Menschen verändert, verändert sich auch die Realität.

 

Aus der 872. Folge „Neues Leben“, 27.06.2017

[#207773]

Belohnung und Bestrafung in unserem Leben Teil 1

Frage: Jeder von uns wünscht sich, im Leben eine Belohnung anstatt einer Strafe für seine Taten zu erhalten. Manchmal passiert es jedoch, dass wir unser Bestes tun, aber was auch immer wir versuchen, alles endet unglücklich, obwohl es unklar ist, warum. Gibt es eine Verbindung zwischen unseren Handlungen und den Ergebnissen, die wir in unserem Leben bekommen?

Antwort: Dies ist eine schwierige Frage, weil das ganze System vor uns verborgen ist. Wir erhalten Belohnungen und Strafen für all unsere Handlungen, aber wer weiß eigentlich genau, was eine Belohnung und was eine Strafe für uns ist?

Nur eines kann zweifellos gesagt werden: wir befinden uns in einem exakten System der Natur. Deswegen beeinflusst unser Verlangen, sowie seine Erfüllung, jede Realisation durch Worte oder Handlungen, jede unbewusste oder absichtliche Nuance in unserem Verhalten, jeden Gedanken – alles beeinflusst das System, und das System antwortet uns darauf.

Wir befinden uns in einem Spinnennetz. Das Problem besteht darin, dass wir dieses Netz nicht fühlen, aber zweifellos erhält man für alles eine Belohnung oder eine Bestrafung.

Das ganze System nennt man die “Realität” oder die “Welt”. Diese Welt ist echt und stellt nicht die Welt dar, die gerade vor unseren Augen erscheint. Wir sehen nur einen kleinen Ausschnitt, einen winzigen Teil der wahren Wirklichkeit.

Es ist unmöglich anhand des kleinen Teils des gesamten Systems, das wir fähig sind wahrzunehmen und das als “diese Welt” bezeichnet wird, sich das ganze System vorzustellen, um die Bedeutung unserer Handlungen zu verstehen. Deshalb wissen wir nicht, welche Reaktionen unser Handeln verursacht. Ich tue etwas und verstehe nicht, welche Auswirkung auf das System dabei entsteht, und ich habe auch kein Gefühl für die Reaktion des Systems in seiner vollständigen und wahren Form.

Darin liegt das ganze Problem der Verhüllung. Das ganze System ist vor uns verborgen, weshalb die Belohnung und die Bestrafung einen unerklärlichen Bereich darstellen, den wir nicht erforschen können. Je mehr wir das System der Natur mit Hilfe aller Wissenschaften studieren, desto mehr überzeugen wir uns davon, dass wir in tiefe innere Bereiche gelangen, die für uns unverständlich sind.

Die Natur bleibt vor uns verborgen und scheint uns noch vernebelter zu sein. Es gibt kein Ende für diese Vertiefung. Es ist daher unwahrscheinlich, dass wir anhand der Wissenschaft irgendwann die menschliche Natur offenbaren können. Früher hat man gehofft, durch die Psychologie weiter zu kommen, aber man ist schnell zu der Überzeugung gekommen, dass dieser Weg falsch ist, weil man in ein Gebiet eindringt, das für die wissenschaftliche Forschung nicht zugänglich ist.

Die Kabbala besagt, dass man sich von der Erforschung der Außenwelt zurückziehen soll. Die Außenwelt ist nur eine Illusion, die in unserem Inneren geformt wird, und zwar in unseren fünf Sinnesorganen. Diese Erkenntnisse ähneln einer Eisbergspitze, wobei 99% des Systems verborgen bleiben.

Deshalb sollten wir unsere Kräfte in die Offenbarung der inneren Wahrnehmung investieren, um unsere Wahrnehmung so zu erweitern, dass wir folglich das ganze System der Natur empfinden und enthüllen können.

Wenn wir beginnen dieses System zu enthüllen, dann werden wir empfinden, was Belohnung und Bestrafung bedeuten und welche Auswirkungen unsere Handlungen haben, d.h. welche gut und welche schlecht sind.  

Wir werden beginnen, die Realität richtig wahrzunehmen. Möglicherweise nehmen wir heute alles wie kleine Kinder wahr, die Coca Cola und Süßigkeiten als Belohnung empfinden. Wir wissen aber, dass sie für den Körper eher eine Bestrafung darstellen, d.h. eine negative  Auswirkung haben und keine positive.

Deshalb hängt alles davon ab, wer die Richter sind. Wenn wir jedes Mal auf die höhere Stufe hinaufsteigen werden, wie die Mutter bezüglich der Kinder, die sie vor allen Problemen beschützt, dann tun wir nichts Falsches. Denn alles, was für das Kind eine Belohnung ist, ist für die Mutter eine Bestrafung.

So können wir uns immer von der höheren Stufe aus selbst prüfen, um später erforschen und entscheiden zu können, worin die eigentliche Belohnung und Bestrafung bestand. Die Wissenschaft der Kabbala hilft uns das zu erkennen und festzustellen, wobei es mehrerer Anstrengungen bedarf. Folglich erkennen wir das absolute Gegenteil, wie im Beispiel mit den Kindern. Die heutige Wahrnehmung für die Belohnung wird zur Bestrafung und die scheinbare Bestrafung wird zur gerechten Belohnung.

Tatsache ist, dass wir uns in einem trügerischen System befinden, das auf unserem Egoismus, auf dem Verlangen zu genießen basiert. Die ganze Wirklichkeit, das ganze System unterliegt einem anderen Gesetz – dem gegenseitigen Geben. Dies ist ein integrales System, wo sich jedes Element in vollkommener Harmonie mit allen anderen Teilen befindet.

In diesem System macht niemand eine selbstsüchtige Berechnung,  sondern nur zum Wohl des gesamten Systems. Das, was für das gesamte System gut ist, gilt als eine Belohnung für all seine Elemente. Und das, was zum Wohl des einzelnen Teils geschieht, der sich somit dem ganzen System entgegenstellt, gilt als Bestrafung.

Je nach unserem Aufstieg und der richtigen Anheftung ans ganze System werden wir unsere Wahrnehmung für Belohnung und Bestrafung ändern, um die Belohnung mit dem Wohl des gesamten Systems zu assoziieren.

Und das, was für mein Ego gut war, aber dem System schadet, werde ich als Strafe ansehen.

 

Aus KabTV “Ein Neues Leben” 2/2/17

[206293]

Die einzige Kraft in der Entwicklung der Natur, Teil 2

Frage: Was ist die höhere, absolute Kraft, welche die gesamte Schöpfung beherrscht? In welcher Weise unterscheidet sie sich von den Grundkräften der Natur, die der Wissenschaft bekannt sind: Schwerkraft, nukleare und elektromagnetische Kräfte?

Antwort: Alle anderen Kräfte, welche die Menschheit entdeckt hat, existieren auf der gleichen Stufe wie der Intellekt, dort wo wir existieren und studieren. Wenn wir uns in einer anderen Form, auf einer anderen Stufe entwickelt hätten, dann würden wir verschiedene Kräfte und eine andere Welt entdecken.

Der Unterschied zwischen all diesen Kräften und der höheren Kraft der Natur, liegt in unserer subjektiven Wahrnehmung. Es hängt alles von dem Individuum ab, von der Stufe, von der aus er überprüft und versteht. Ohne den Einzelnen gibt es nichts und es ist unmöglich zu sagen, dass irgendetwas tatsächlich existiert.

Frage: Aber was ist, wenn wir es nicht subjektiv sondern objektiv betrachten?

Antwort: Das ist unmöglich. Wir sind unfähig für objektive Beobachtungen, da wir mit speziellen Qualitäten durch die höhere Kraft geschaffen wurden. Wenn ich Erscheinungen nicht beobachte, dann existieren sie nicht. In meiner Wahrnehmung erscheint es nur in der Form, die ich wahrnehmen kann.

Frage: Was existiert dann tatsächlich?

Antwort: Es existiert nichts anderes als die einzige höhere Kraft, welche die Grundlage der Natur ist. Wir können diese Kraft nur nach Formen und Qualitäten, die ich erschaffe, als verschiedene Formen und Qualitäten wahrnehmen.

Frage: Nehmen wir so, je nach der Stufe unserer Entwicklung, diese einzige Kraft in Form von einigen Fragmenten wahr? Wird sich diese Wahrnehmung in der Zukunft ändern?

Antwort: Es hängt alles von dem Einzelnen ab, da die Welt in seiner Wahrnehmung existiert, außer ihm gibt es nur eine höhere Kraft, welche Natur genannt wird und die unser gesamtes Leben erschafft. Alle Enthüllungen existieren in uns, als Wirkung dieser einen Kraft.

Alles was ich sehe, spüre, denke, alles in und um mich herum, all meine Emotionen, mein Verstand, all das sind Enthüllungen der höheren Kraft. Ein Mensch erhält die Fähigkeit, sich von dieser Kraft zu trennen und in dieser Trennungserfahrung selbst in einer bestimmten Wirklichkeit zu existieren, die wir diese Welt nennen.

Frage: Was ist die Qualität dieser einzigen Kraft?

Antwort: Die einzige Qualität ist das Geben, eine Quelle, die ständig gibt, gibt, gibt…So erleben wir es. Wir enthüllen nicht die Kraft, sondern ihre Beziehung zu uns, ihr Geben.

Wir merken, dass mit der allerersten Handlung des Gebens diese höhere Kraft die Fähigkeit in uns erschafft, ihren Einfluss zu fühlen und zwischen ihr und uns selbst zu unterscheiden, uns außerhalb davon zu erleben. Diese spezifische Unterscheidung erlaubt es uns, unsere eigene Existenz und Realität zu erleben, die uns umgibt.

Von Kab TV „Ein neues Leben“ 27/6/17

[209922]

Die einzige Kraft in der Entwicklung der Natur, Teil 1

Frage: Was ist das für eine Kraft, welche die ganze Welt zwingt sich zu entwickeln: Die gesamte Natur und die Menschheit?

Antwort: Wir existieren in einem Kraftfeld namens Natur, dass in sich eine Vielzahl von verschiedenen Kräften einschließt. Wir teilen diese Kräfte in Stufen ein: unbelebt, pflanzlich, tierisch und menschlich oder um sie nach dem wissenschaftlichen Prinzip: Physik, Chemie, Biologie usw. zu studieren. Wir definieren das nach der Bewegungsbahn unserer Entwicklung, nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung.

Auf diesen Gebieten gibt es Bereiche, die uns völlig unbekannt und unverständlich sind. Die ganze Natur ist eine einzige Kraft. Je weiter wir in unserem Verständnis der Wirklichkeit vorankommen und je tiefer wir die Natur untersuchen, desto mehr sind wir davon überzeugt, dass es nur eine Kraft gibt. Unsere Wahrnehmung wird zunehmend integriert und global. Wir verstehen schon, dass es keine Trennung zwischen Physik, Chemie, Biologie und Zoologie gibt; vielmehr ist jeder Aspekt eine einzelne Form. Aufgrund der Einschränkung unserer Wahrnehmung, die auf uns wie einzelne Bruchstücke wirkt,  können wir uns nur auf eine einzige Realität einstimmen. Wir sind einfach nicht in der Lage, die ganze Schöpfung in Form eines Bildes zu sehen, als eine Kraft. Allmählich, abhängig von dem Grad unserer Entwicklung, beginnen wir zu verstehen, dass es tatsächlich ein Bild, eine Kraft ist, in der wir existieren. Diese Kraft entwickelt uns und gibt uns die Möglichkeit, dies zu erkennen. Diese Kraft, Natur genannt, will, dass wir das verstehen.

Ein Mensch studiert die Natur mit seinen Fähigkeiten, die ihm von Geburt an gegeben wurden, deshalb ist er natürlich durch Zeit, Entwicklung, Raum und seiner eigenen Wahrnehmung begrenzt. Er ist nicht fähig, sein Gehirn zu leeren und es neu zu programmieren. Die Menschheit ist das Ergebnis eines langwierigen Evolutionsprozesses, der unter den Einflüssen verschiedener Handlungen und Kräften, die sich über Milliarden von Jahren erstreckten, stattfand.

Der Mensch ist das Ergebnis der Entwicklung der Natur. Deshalb stellt sich die Frage: Ist dieser Mensch ein untrennbarer, integraler Bestandteil der Natur, ist er in der Lage, das zu studieren?

Um das zu tun, ist es notwendig sich über die Natur zu erheben.

Erst vor kurzem, auf dem hochmodernen Stand der Wissenschaft,  fingen wir an zu verstehen, dass Zeit und Raum relativ sind, dass es anstelle von Materie Energie geben kann. Energie ist etwas, das verschwindet, was bedeutet, dass auch Materie verschwinden kann.

Es stellt sich heraus, dass all die endlosen Tonnen Materie, die wir im Universum sehen, nicht Materie sondern Energie sind, etwas das vergänglich ist und verschwindet. Im Wesentlichen ist unser Universum leer!

Darüber hinaus können Ursache und Wirkung den Platz tauschen. Was uns als Ursache erschien, wird als Wirkung entdeckt und umgekehrt. Es ist möglich, dass das Ereignis, welches jetzt stattfindet, die Ursache für sich selbst hervorbringt und nicht die Ursache das Ergebnis erzeugt.

Es gibt ein Phänomen, das  in der Quantenphysik beschrieben wird, bei dem Partikel, die durch kosmische Gegensätze voneinander getrennt sind, miteinander verbunden sind. Wenn sich ein Teilchen in einer bestimmten Weise dreht, dann dreht sich das andere Teilchen, das Milliarden von Meilen entfernt ist, auf die gleiche Weise. Es ist nicht so, dass ein Teilchen die Handlung des anderen nachahmt, sondern sie sind miteinander verbunden. Keines von ihnen ist weder Ursache noch Wirkung, alles ist ein einheitliches Ganzes. Es ist in keiner Weise mit unserem Intellekt zu verstehen, da unser Geist so außerordentlich begrenzt ist. Deshalb stellt sich heraus, dass all unsere Untersuchungen über die Natur extrem eingeschränkt sind.

Frage: Müssen wir zugeben, dass es sehr viel mehr gibt, was wir nicht wissen?

Antwort: Wir wissen fast nichts! Unsere Wahrnehmung von Mathematik und Physik ist auch das Ergebnis der Art, wie wir gemacht werden. Wenn wir anders gemacht wären, hätten wir eine andere Art von Mathematik, 1+1 wäre nicht gleich zwei.

Es ist nur eine Annahme, dass 1+1=2 ist. Wenn wir unsere Sinnesorgane austauschen, dann würden wir eine andere Realität sehen. Die ganze Natur, die uns umgibt, scheint ganz anders zu sein.

Die Kraft, welche die Natur entwickelt, kann als absolut akzeptiert werden, sie existiert außerhalb von uns. Diese Kraft schuf die Natur und uns in solch einer Form, dass es uns möglich ist, einen Teil der Natur in begrenztem Umfang zu studieren. Wenn wir tatsächlich die Natur studieren wollen, für die es notwendig ist neue Fähigkeiten zu erwerben, dann müssen wir auf das Niveau dieser Kraft aufsteigen.

 

Von Kab TV „Ein neues Leben“ 27/6/17

[209845]

Einsamkeit in einer Milliardenmenge  Teil 1

Frage: Einsamkeit ist der Fluch der modernen Gesellschaft. Im Menschen, der von unzähligen Menschenmengen umgeben ist, lebt ein inneres Gefühl der völligen Einsamkeit. Vor allem ist dieses Phänomen unter jungen Menschen verbreitet, und es nimmt an Schwung und Kraft zu.
Jugendliche, die einen halben Tag in der Schule verbringen, umgeben von vielen Menschen, und den zweiten Teil des Tages am Computer sitzen, in den virtuellen sozialen Netzwerken, bei alledem leiden sie unter Einsamkeit.

Eine andere Gruppe, die besonders stark von Einsamkeitsproblemen betroffen ist, sind die älteren Menschen ab 65 Jahren. Aber im Prinzip trifft die Einsamkeit alle Altersgruppen.

Selbst ein kleines Kind, das sich beklagt, dass ihm langweilig ist, bedauert in der Tat, dass es allein ist und niemanden zum spielen hat.
Es ist offensichtlich, dass die Einsamkeit ein rein inneres Gefühl ist, das nichts damit zu tun hat, ob viele Menschen um einen herum sind. Was ist der Grund dafür, dass die Menschen sich einsam fühlen?

Meine Antwort: Das Problem der Einsamkeit begann in der Mitte des letzten Jahrhunderts aufzutreten, und sie wuchs mehr und mehr, weil die Menschheit den Zenit der Entwicklung erreichte.
In der Mitte des 20. Jahrhunderts hat der Mensch die „lineare“ Entwicklung seiner egoistischen Natur, die über Tausende von Jahren andauerte, vollendet. Das lineare Wachstum des Egoismus ist beendet, und die Welt ist integral, global, zu einem kleinen Dorf geworden, wo alle voneinander abhängig sind.
Die Entwicklung trug dazu bei, dass man heute einfach von einem Ende der Welt zum anderen fliegen kann. Früher waren die Menschen nur wegen Business und Handel unterwegs. In der modernen Welt fahren, fliegen, bewegen sich alle irgendwohin. Es scheint unrealistisch, sich dabei einsam zu fühlen? Der Tourismus ist das am weitesten entwickelte und leistungsfähigste Unternehmen in der Welt und zugleich bleibt der Mensch einsam.

Vielleicht ziehen wir deswegen die ganze Zeit umher, weil wir hoffen, dadurch diese innere Sehnsucht, dieses innere Verlangen zu betäuben? Aber das passiert nicht. Umgekehrt, der Tourist kommt in ein fremdes Land, um sich noch mehr von allen anderen zu trennen.
Scheinbar begibt man sich auf eine Reise, um die Welt zu sehen, andere Länder kennen zu lernen. Aber wohin man auch geht, bleibt man immer allein, fühlt man sich noch einsamer als zu Hause. Dies ist ein Paradox, ein Widerspruch, dass die Welt in der äußeren Form immer mehr verbunden ist, und innerlich immer individualistischer und voneinander getrennt ist.
Und genauso sind die Menschen voneinander abhängig, beim Business und in der Arbeit, beim gegenseitigen kulturellen Einfluss, aber niemand profitiert davon persönlich, oder hat dazu einen Mangel oder einen Wunsch.
Der Egoismus wächst in einer Person auf individuelle Weise, aber die Welt um ihn herum bildet ein globales System. Es entsteht eine Trennung  zwischen einer ganzheitlichen, wechselseitig verbundenen Welt, und den Menschen, die nichts miteinander zu tun haben wollen. Im Gegenteil, der Egoismus wächst in ihnen und verwandelt sie in immer größere Individualisten.

So sehen wir, dass der moderne Mensch diese Welt nicht annehmen will, und die Welt akzeptiert den Menschen nicht. Wir passen einfach nicht in den Rahmen, den die Natur für uns vorbereitet hat. Die Natur will, dass wir zusammen sind, verbunden durch gute Beziehungen. Aber wir wollen das nicht.
Die Welt kann uns einfach mit allem, was wir  brauchen, versorgen: Lebensmittel, Kleidung, Medizin, Unterkunft – alles was man will. Aber wir wollen uns nicht verbinden, was die Welt von uns einfordert, jeder will für sich bleiben. Früher konnte die ganze Familie in einem Raum leben und mehrere  Familien in einem Haus. Junge Paare lebten bei den Eltern. Aber heute muss jeder ein eigenes Zimmer haben, jeder Erwachsene und jedes Kind.

Und moderne Technologien fördern diesen Trend (selbstverständlich arbeiten sie für den Verbraucher). Daher hat jeder eine persönliche Handy-Nummer und eine persönliche E-Mail-Adresse.
Der Egoismus, der sich im Innern des Menschen entwickelt und ihn zunehmend von den anderen isoliert, zwingt ihn darüber nachzudenken, was er damit tun soll? Denn unser Wunsch zu genießen will Erfüllung, die man nur für sich selbst nicht erreichen kann.

Aus dem 846. Gespräch über ein Neues  Leben vom 04.04.2017

[#207218]