Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Wissenschaft'

Die Umerziehung der Erwachsenen

Frage: Wie soll die Struktur der Integralen Erziehung aussehen? Wie können wir uns mit der Erziehung der Erwachsenen beschäftigen?

Meine Antwort: Natürlich muss man den erwachsenen Menschen erziehen, aber die größte Zuwendung muss man der Erziehung der Kinder widmen, weil es sehr schwer ist, die Erwachsenen zu ändern.

Einerseits spüren sie die Verdorbenheit der heutigen Gesellschaft, in der sie leben und würden sie gerne ändern. Andererseits bedeutet, die Gesellschaft zu ändern, den Menschen zu ändern. Und das ist sehr kompliziert. Aber indem wir uns um unsere Kinder kümmern, d.h.um diejenigen, die uns am Herzen liegen, werden wir uns dabei selber ändern.

Wir alle sind Eltern. Indem wir uns um den Aufbau einer völlig anderer Gesellschaft für unsere Kinder kümmern werden, wie man sagt:“ wenn nicht wir, dann wenigstens unsere Kinder!“, indem wir uns um die nächste Generation kümmern und sie erziehen, werden wir uns dabei gleichzeitig mit unserer eigenen Umerziehung beschäftigen.

Replik: Sollte dann in einen Erwachsenenkurs auf jeden Fall ein Kurs für die Vorbereitung von Kindererziehern integriert sein?

Meine Antwort: Unbedingt! In diesen Kurs sollten Interaktionen integriert werden -zwischen Eheleuten, zwischen Mensch und Gesellschaft, Mensch und Vorgesetztem, und Untergeordnetem, mit Kindern (Erziehung der Kinder).

Der Mensch muss integral mit allen verbunden sein.

 

[#66135]

Meine Gedanken auf Twitter 17/04/2018

Die Gesetze der materiellen Natur besagen: derjenige, der sie nicht befolgt, wird bestraft.
Die Gesetze der spirituellen Natur beziehen sich auf die Angleichung an den Schöpfer. Sie funktionieren durch die Übereinstimmung der Form in der Entwicklung des Menschen. Das gleicht dem System der Rechtsprechung: es gibt eine Leiter und auf jeder Stufe gibt es ein bestimmtes Gesetz.

Anstatt die Stufen des Gebens und der Liebe zum Nächsten aufzusteigen und dadurch das Licht an die Völker der Welt weiterzuleiten, ist das Volk Israel mit den materiellen Verlangen der Völker durchdrungen. Die Völker leiden, weil Isra-El (direkt zum Schöpfer) die Offenbarung des Schöpfers nicht realisieren. Dahinter verbirgt sich der Antisemitismus in der Welt.

Wenn uns das Verlangen den Schöpfer zu offenbaren gegeben wird und wir zu seiner Realisation voranschreiten, erwecken wir unbewusst viele Leiden in der Welt, damit sie uns zur Notwendigkeit der Offenbarung des Schöpfers drängen. Indem wir uns weigern den Schöpfer zu offenbaren, lösen wir alles Leid in der Welt aus. 

Die Verlangen des Menschen entwickeln sich bis zu dem höchstentwickelten Verlangen überhaupt:“ direkt zum Schöpfer“ (Isra-El). Man spürt solange eine Unzufriedenheit im Leben bis man es erreicht. Dieses Verlangen offenbart sich zu unserer Zeit im Menschen in Form von offenen und verborgenen Depressionen. Gegen diese Depressionen gibt es keine Heilmitteln.

Dat (Religion) ist die Methode der Offenbarung des Schöpfers. Sie geschieht in der mittleren Linie der Seele: Sefirot Dat-Tiferet-Jessod, in Übereinstimmung mit der Korrektur des Verlangens zu empfangen zur Absicht zu geben. Das versteht die Kabbala unter Religion!

Die Fachbegriffe der Wissenschaft der Kabbala, der Wissenschaft der höheren Welt, stimmen mit unserer Welt nicht überein. Die Völker der Welt sind die egoistischen Verlangen jedes Menschen. Israel = Isra-El bedeutet: direkt zum Schöpfer und das ist das Streben eines Menschen zu der Übereinstimmung mit der Kraft des Gebens. Jude oder ewrej (ewer) ist das Verlangen zum korrigierten Zustand zu kommen. Das bezieht sich auf jeden Menschen auf der Welt.

 

Kabbala Akademie auf Twitter

Meine Gedanken auf Twitter 16/04/2018

Die Erlösung der Welt von der egoistischen Natur geschieht nur mithilfe der Verbreitung der Kabbala unter den Völkern der Welt. Die Kabbala erklärt den Völkern die höhere Weisheit, die das Volk Israel bewahrt hat, damit man sie ihnen übergeben kann. Dabei werden die Völker der Welt den Grund ihrer voreingenommenen Einstellung dem Volk Israel gegenüber erkennen.

Die Mehrheit der Kabbalagegner will diese Wissenschaft annullieren, damit sie überhaupt nicht mehr existiert. Dann würden sie keine Gewissensbisse erleiden, weil sie zu schwach und faul sind, um gegen ihre eigene Natur anzugehen, um auf den Berg des Schöpfers zu klettern. So können sie dann beweisen, dass sie vermeintlich im Recht sind.

Alles was außer uns existiert ist der Schöpfer!

Er offenbart sich in gegenseitigen, sich gegenseitig abstoßenden Eigenschaften. Wir bauen darauf unser spirituelles, antiegoistisches Verlangen (Kli) auf. Wir haben jedoch kein Verlangen zu geben. Unser Verlangen zu empfangen, das einen Schirm hat, funktioniert dann als Verlangen zu geben.

Der Schöpfer offenbart sich in der Verbindung des Zehners, wo sich jeder bis zur Null annulliert hat. Das ist die Verbindung der Gleichberechtigten, obwohl alle unterschiedlich sind. Indem wir uns annullieren, werden wir zu einer Null, die 10 Nullen wie die 10 Sefirot enthält.

Keiner ist vom Druck der Gesellschaft frei. Wenn die Gesellschaft meint, dass „der König nackt ist“, braucht man Mut gegenüber der Realität solch einer Gesellschaft. Man braucht Mut gegenüber der Meinung der Gesellschaft. Jede Gesellschaft ist fähig, jeden, der ihre heiligen Werte umstürzt, unter sich zu begraben!

Genauso fällt es dem Menschen in der Kabbala schwer, seine Meinung zu behaupten. Er verspürt eine Gefahr, wenn er der geläufigen Meinung widerspricht. Noch gefährlicher ist es, die Wahrheit auszusprechen. Dabei tritt eine tierische Angst auf. Das ist so, weil seine Wahrheit nicht offensichtlich ist und die egoistische Gesellschaft gegen die Kabbala gerichtet ist.

Um sich nicht von der Meinung der Gesellschaft verführen zu lassen und sein Recht auf die Wahrheit zu verteidigen, ist man dazu nur mithilfe der Wichtigkeit des Ziels fähig. Nur die Wichtigkeit des Ziels kann uns über die Angst ausgestoßen zu sein, erheben. Der Kabbalist verhält sich nicht gesellschaftskonform, er überwindet die Angst, die böse Kraft. Alle Übrigen kehren zur gewöhnlichen Welt zurück. (s. Shamati 4)

Der Neid zwingt uns, Anstrengungen zu unternehmen. Der Neid ist nützlich, wenn er zum Ziel führt. Ich schätze den Neid, er ist das Seil, das die Freunde dem Untergehenden zuwerfen. Ich halte mich daran fest, weil ich möchte, dass die Freunde größer und stärker sind als ich, weil sich meine ganze Hoffnung in den Freunden befindet.

Die höhere Welt zu offenbaren bedeutet, sich nicht auf die Wahrnehmung die Gesellschaft, sondern auf die Eigenschaft des Gebens auszurichten. Die Ausrichtung geschieht in der Gruppe. Bei der Änderung der Wahrnehmung entsteht im Menschen Angst sich von der Welt abzutrennen, so als ob er die Welt verlassen würde, aus Bnei Baruch austritt. (Shamati 4)

Er sieht die Welt immer durch die anderen, allerdings unbewusst. Der Mensch nimmt die Realität durch die verzerrte Meinung der anderen wahr. Wenn der Mensch die Wahl der Gruppe kennt, tauscht er unter dem Druck der Gruppenmeinung seine Wahrnehmung mit der Wahrnehmung der Gruppe, selbst wenn sich die Gruppe irrt.

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter

Kriminelle Viertel in Finnland

Replik: Das finnische Polizeipräsidium ist zu dem Entschluss gekommen, dass viele Gebiete zu kriminellen Vierteln werden, wenn sie die Grenze zu Russland (durch welche ständig Migranten einsickern) nicht schließen.

Finnland schlägt Alarm. Während Österreich die Grenzen zu schließen beginnt, zögert Finnland noch damit. Das ist ein demokratisches Land, wo alle in Ruhe leben. Das Glücksgefühl der Menschen in diesem Land belegt einen der ersten Plätze in der Welt. Die Menschen fühlen sich dort wohl.

Meine Antwort: Das spielt keine Rolle. Die Menschheit muss etwas aus der Evolution der Geschichtsperioden lernen: wirtschaftliche, politische, kulturelle, wissenschaftliche, familiäre Perioden und so weiter. Deswegen kann es hierfür keine eindeutige Lösung geben.

Die Menschen müssen ihre Einstellung zur Welt, zum Leben, zu sich selber, zur Umgebung, zu allem ändern. Das ist nicht einfach. Sie sollten verstehen, dass man unbedingt das integrale Paradigma ändern muss. Bis dahin kann man nichts machen!

Die Welt soll mithilfe der integralen Umerziehung zu einem Ganzen werden, weil keiner Recht oder Unrecht hat und keiner schuldig ist! Dahin muss die gesamte Menschheit kommen und zwar jeder auf seinem Niveau, jeder in seinem steckengebliebenen Mittelalter, Kapitalismus, Sozialismus oder Kommunismus, egal wie.

Wir alle müssen uns angleichen und zu einem gemeinsamen Nenner kommen. Dafür brauchen wir aber eine sehr ernsthafte Erschütterung und Umerziehung.

Der gemeinsame Nenner ist der Zustand, wo wir nach der richtigen Erziehung bereitwillig damit einverstanden sind, nicht für unsere Körper, sondern für unsere Seelen zu existieren. Wir werden auf unserer kleinen Erde dafür leben, uns nur mit dem Nötigsten zu versorgen, rational und auf gute Weise. Die gesamte verbleibende Zeit werden wir uns der höheren, spirituellen, menschlichen Entwicklung widmen.

Die Kultur besteht dann in der Verbindung zwischen uns, die Erhebung in eine neue Dimension. Darüber wird in allen Religionen gesprochen, auch in der Kabbala, und das wird durch die zwischenmenschliche Annäherung erschaffen. Wir sind verpflichtet, dahin zu kommen.

Es ist sehr schwer zu sagen wie weit wir heute davon entfernt sind. Es geschieht aber immer auf diese Weise, dass der Umschwung als Sprung aus dem diametral entgegengesetzten Zustand erfolgt. Erst dann beginnt er sich zu offenbaren, wird begriffen und angenommen.

Hoffen wir, dass auch die vereisten nördlichen Länder erkennen, dass es keine andere Alternative gibt.

 

[#177704]

Meine Gedanken auf Twitter 17/03/2018

Wenn der Schöpfer nicht den guten Pharao durch den bösen ersetzen würde, das heißt unser Bewusstsein ändern würde, um die Sinnlosigkeit in einem Leben des Überflusses zu sehen, dann würden wir Ägypten, diese Welt niemals verlassen. Aber der Egoismus entwickelt sich und setzt neue Werte, „der Sinn des Lebens“, der die „Hungersnot in Ägypten“ verursacht.

Hawking: Es gibt keinen Gott. Alle Vorgänge in der Natur können wissenschaftlich erklärt werden. Gott ist die Summe der Naturgesetze.
Kabbala: Gott in der Kabbala ist die allgemeine Kraft der Natur und nichts existiert außer dieser Kraft.

Hawking: Alles, was existiert, kann unser Verstand erfassen, und wenn der Mensch die Vorstellung von Gott nicht erfassen kann, gibt es keinen Gott.
Kabbala: Gott ist eine abstrakte Vorstellung. Der Mensch muss jedes Phänomen nach dem Prinzip „Ein Richter hat nicht mehr als das, was seine Augen sehen“ erforschen.

Hawking: Nur eine Weltregierung kann die Menschheit retten.
Kabbala: Eine Weltregierung muss vereint sein, Erziehung und Vereinigung per definitionem, Erziehung der Menschheit zur Einheit über ihrer egoistischen Natur.

Hawking: Die Menschheit braucht andere Aktivitäten, einen höheren Sinn, damit sie nicht sich selbst überlassen bleibt.
Kabbala: Erlösung liegt in der Erziehung des Menschen und schafft eine Gesellschaft, in der wir einander wertschätzen und bereichern, in der auch Unterschiede und entgegengesetzte Eigenschaften aufblühen, während man für die Einheit arbeitet.

Geistige Hungersnot inmitten totaler materieller Fülle
Der Wunsch wuchs qualitativ und fordert nun die Füllungen der oberen Welt anstelle von „Fleischtöpfen“. Der Schöpfer verdirbt das Leben.

Jemand, der Kabbala studiert, beschleunigt den Abstieg und geht, wenn er sich nicht auf die Freunde verlassen kann!

 „Ihr seid wenige unter den Völkern“, was bedeutet, dass nur wenige Menschen in der Welt einen Punkt im Herzen haben, ein Bestreben, den Schöpfer zu offenbaren. „Tausende kommen herein, aber eine Handvoll enthüllt das Licht“. Beleidigt? Nimm es mit dem Schöpfer auf! Die Leute gehen wieder, weil sie nur ein kleines Verlangen haben …

Es heißt: „Das Herz des Menschen ist stolz auf dem Weg zum Schöpfer“ – man muss gegen seinen Stolz arbeiten, die Größe der spirituellen Arbeit versus dieses Leben, den spirituellen Stolz über den materiellen Stolz stellen. Man muss ständig danach streben, die Wichtigkeit des Ziels zu erhöhen – den Schöpfer in Einheit zu enthüllen.

Die Bedingung „Das Herz des Menschen ist stolz auf dem Weg zum Schöpfer“ verhindert, dass jemand sein Ego überwindet und er verlässt die Kabbala. Er kann sein Ego nicht erniedrigen, sich nicht zum Geben über das Empfangen erheben (Glaube über dem Verstand), Freunden ein Beispiel der Einheit geben, ein Beispiel des Gebens an die Freunde, und dann geht er.

Europa als „Zentrum der Welt“ ist vorbei. Es gibt Interdependenzen und Schwächen der Euro-Staaten. TNCs teilen die Welt auf. Die Politik setzt auf Gewalt. Die Digitalisierung des Lebens führt zu Veränderungen im Bewusstsein. Eine vereinigte Welt gründet auf der Einheit über dem Egoismus. Dazu ist nur die Kabbala fähig.

Kabbala Akademie auf Twitter

Wie echte Wissenschaft zusammen mit Hawking starb

Der Tod des weltbekannten Astrophysikers Stephen Hawking kann als weiterer Nagel im Sarg echter Wissenschaft gesehen werden.

Hawkins ehrliches Herangehen an die Wissenschaft wurde durch seine Bereitschaft, seine Fehler zuzugeben, beispielhaft aufgezeigt. In seinen 70ern  gab er zu, dass ein Glaube, den er früh in seiner wissenschaftlichen Karriere formulierte, falsch war. Diese Form der wissenschaftlichen Untersuchung ist jedoch in der heutigen wissenschaftlichen Welt eine Seltenheit geworden.

Seit den 1960er Jahren beobachten wir die allmähliche Korruption und den Niedergang der Wissenschaft. Der allgemeine Beifall für die Wissenschaft verschlechterte sich und wurde durch Wirtschaft, Hollywood und Sport ersetzt. Bedeutsamer ist, dass die Wissenschaft selbst mit anderen Zielen als die Natur der Realität zu verstehen, durchdrungen wurde. Sie wurde zunehmend als Mittel benutzt, um den Wohlstand, die Macht und den Respekt der Menschen in die Höhe zu treiben.

Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler auf, die Interessen ihrer Förderer zu erfüllen. Es ist heute üblich, dass Regierungen Wissenschaftler für die Weiterentwicklung ihrer politischen Agenda einsetzen und dass Unternehmen Wissenschaftler nutzen, um ihre Gewinne zu steigern. Eines der offensichtlichen Ergebnisse ist, dass „wissenschaftlicher Fortschritt“ und „technologischer Fortschritt“ als ein und dasselbe verwechselt wurden, seit die wissenschaftlichen R&D (Research and development) Institute bei der Entwicklung der heutigen Technologien so prominent genutzt werden.

„Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler, die Interessen ihrer Geldgeber zu erfüllen.“

Profitgesteuerte Initiativen kommen nicht der Menschheit zugute

Es ist so schwierig geworden, ein aufrichtiger Wissenschaftler zu sein, einer, der die zugrunde liegende Ordnung der Natur entdecken will. Stattdessen ist es viel leichter ein Wissenschaftler zu sein, der zu profitablen Hightech-Unternehmen beiträgt. Die Überschattung der Wissenschaft, die die Wahrheit sucht, mit der Technologie-entwickelnden Wissenschaft, gewann öffentliche Unterstützung. So wurde es eine gemeinsame Überzeugung, dass neue Technologien entstehen, um der Menschheit zu nützen.

Aussagen wie „Erneuerbare Energie ist besser für die Umwelt“ und „Soziale Medien verbinden Menschen“ wurden zu modernen Axiomen im öffentlichen Diskurs und schaffen eine Wahrnehmung, in der jedes neue Gerät die Probleme der Menschen löst und die Welt zu einem besseren Ort macht.

Ein genauerer Blick auf dieses Phänomen zeigt jedoch das Gegenteil. Zum Beispiel haben Elektroautos wie der Tesla, der im Volksmund die Marke „gut für die Umwelt“ erhielt, mehr Verschmutzung verursacht als 8 Jahre alte kohlenstoffausstoßende Autos; und soziale Medien haben, trotzdem sich die Menschen technologisch verbinden, gefährliche soziologische und negative psychologische Auswirkungen gezeigt.

„Unter der Fassade,  dass die Technologie letztendlich die meisten unserer Probleme lösen und unser Leben verbessern wird, schlummern neue Erkenntnisse, die zeigen, dass diese neuen“ Lösungen „tatsächlich unserem Wohlergehen abträglich sind, weil sie unsere Probleme nicht an ihrer Quelle lösen.“

Der Grund dafür ist einfach: Wir können keine echten, dauerhaften Lösungen für unsere Probleme erwarten, wenn die angebotenen Lösungen aus egozentrischen Profitmotiven entstehen. Mit anderen Worten, alles, was wir erschaffen, kommt aus einer destruktiven Berechnung, weil unsere Eigeninteressen für uns wichtiger sind als der Nutzen aller Menschen. Stephen Hawking selbst gab einmal das Beispiel, wie Computerviren die destruktive Qualität der menschlichen Natur widerspiegeln, und sagte, dass „die einzige Lebensform, die wir bisher geschaffen haben, rein destruktiv ist“.

„Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen und diese zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir unsere Wahrnehmung und Beziehung zur Realität verändern.“

Die Wissenswissenschaften müssen noch aus der Natur extrahiert werden

Wissenschaft und Technologie, die aus unserer egozentrischen Wahrnehmung der Realität resultieren, werden mit ihren Fähigkeiten, der Menschheit Gutes zu tun, in eine Sackgasse geraten. Wenn wir jedoch unsere Wahrnehmung der Realität dahingehend umändern, dass wir das Wohlergehen aller über egoistische Interessen stellen, dann werden wir phänomenale Durchbrüche in Wissenschaft und Technologie erleben: Sie werden funktionieren, um unsere Probleme wirklich zu lösen, und sie werden die Welt tatsächlich zu einem besseren Ort machen, da die Wahrnehmung, von der sie gelenkt werden,  frei wird von ausbeuterischen, manipulativen und gewinnbringenden Motiven.

Interessanterweise hat die Wissenschaft selbst im 20. Jahrhundert eine 180-Grad-Wende vorgenommen, da sie ein Ergebnis der menschlichen Wahrnehmung ist. Es begann mit der Newtonschen Sichtweise, dass die Realität unabhängig von unserer Wahrnehmung existiert. Dann machte sie durch Einstein einen Sprung und bewies, dass die Realität relativ zu unserer Wahrnehmung ist, und endete mit der Quantenmechanik, die besagt, dass Realität durch unsere Wahrnehmung erschaffen werden kann.

Deshalb hat die Wissenschaft selbst zu einem entscheidenden Moment des menschlichen Verständnisses geführt: Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen wollen und sie zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir die Art und Weise ändern, wie wir die Realität wahrnehmen und uns in Beziehung zu ihr setzen. Die zugrunde liegenden Motive von egoistischem Profit und Macht in diesem Sektor müssen zu altruistischen Motiven umgepolt werden, die wirklich den Nutzen der Gesellschaft suchen.

Einen Neubeginn der Menschheit finden

Um solch eine grundlegende Veränderung der menschlichen Wahrnehmung zu erfahren, müssen wir uns als Forschungsobjekt ins Labor begeben. Das heißt, wir müssen aktiv experimentieren und herausfinden, wie wir unsere Beziehungen zueinander durch pädagogische und soziale Aktivitäten in Gruppen verbessern können. Das Ziel solcher sozialen Aktivitäten und Experimente wäre die Entwicklung einer altruistischen Linse, durch die wir das ganze Bild der Realität betrachten können.

Aus meiner Sicht der Zukunft wird die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden. Letztendlich würde es unsere Augen für eine ganz neue Art von Wissenschaft öffnen, die näher an dem inhärenten Gleichgewicht und der Harmonie ist, die in der Natur existieren.

„Die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung wird den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden“

 

Dr.Michael Laitman auf KabNET (englisch)

Die Geschichte geht zu Ende

Alle Wissenschaften außer der Kabbala arbeiten in einem kleinen Licht, das erhalten werden kann, wenn man Wünsche ohne Korrektur empfängt. So existiert unsere gesamte Welt ohne die Absicht zu geben.

Aber dies ist ein sehr begrenztes Leuchten, ein kaum glimmender Funke des Lebens, der Wünsche existieren lässt, die nur auf die Zeit der Korrektur warten.

In unserer Zeit hat das Licht fast alle Wünsche erfüllt. Daher befindet sich die Wissenschaft in einer Krise und hat eine Sackgasse erreicht. Es gibt in der Wissenschaft keine Durchbrüche mehr; alles verblasst. Wir finden nur Verbindungen zwischen verschiedenen Phänomenen. Die Menschheit darf dies entdecken, weil es zu dem Verständnis führt, dass unsere Welt geschlossen, rund, global und ganzheitlich ist.

Also müssen wir miteinander und mit der ganzen Natur verbunden sein. Nur in dieser Richtung entwickelt und offenbart uns die Wissenschaft unsere gemeinsamen Beziehungen untereinander. Aber darüber hinaus wird es keine wissenschaftliche Entwicklung geben. Nur die Technologie wird sich entwickeln, nicht die fundamentalen Wissenschaften. Wissenschaftler sprechen seit vielen Jahren darüber.

Wir haben unseren Wunsch zu genießen, in dem wir existieren können, vollständig erschöpft. Jetzt sind nur noch seine perversen Ausartungen möglich. Im neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert vor der Großen Depression in Amerika nutzten wir solche Anreize wie Geld und Macht, um vorwärts zu kommen.

Dann hörte das auf. Heute verdienen wir einfach abstrakte Zahlen auf Konten und das Geld verliert ebenfalls seinen Wert. Die Geschichte geht zu Ende. Mit anderen Worten, wir werden uns der Notwendigkeit einer Korrektur bewusst.

Es wird jedoch keine materielle Entwicklung mehr geben, da das Licht von Chochma in die Wünsche dieser Welt eindringt. Infolgedessen werden Menschen Enttäuschung, Depression und eine globale Krise in allen Bereichen des menschlichen Handelns erfahren.

 

Aus dem 1. Teil der täglichen Kabbalalektion 2/28/18, Shamati 37 „Ein Artikel zu Purim“

[222389]

Meine Gedanken auf Twitter 04/03/2018

Frage: Was ist mit dem Ego gemeint?

Antwort: Das Ego ist der Widerstand gegen die Einheit.

Auf dem spirituellen Weg  wird der Mensch von  weltlichen Gedanken gefangen gehalten und ihnen untergeordnet. Und nur wenn er sich blind an den Lehrer und die Bücher anhaftet, kann er zurückkommen zu den richtigen Gedanken und Wünschen. Und keine klugen Einwände werden helfen – nur ein blindes Anhaften an den Lehrer und die Quellen.

Wenn du aufwachst, dann verbinde den ersten Augenblick mit dem Schöpfer, damit Er dich 24 Stunden lang in der Verbindung hält und nichts Ihn vor dir verhüllt. Und überprüfe ständig, ob irgendetwas den Schöpfer vor dir verhüllt. Und wenn dem so ist, dann bitte den Schöpfer sofort um eine ständige Anhaftung an Ihn.

Wenn man Unterstützung erhält, empfindet man bereits Geschmack an der spirituellen Arbeit. Die Hilfe besteht darin, das Ego zu bekämpfen. Wenn man die Hilfe gegen das Ego nicht nutzt und nichts sieht, worum es sich zu kämpfen lohnt, dann verschwindet die Hilfe und man sehnt sich wieder nach weltlichen Dingen. Deshalb muss man sich selbst überwinden bis man Hilfe von oben erhält.

Wenn man mit der spirituellen Arbeit beginnt und nicht darauf wartet, dass man den Wunsch dazu vom Schöpfer bekommt, wenn man von dem Wunsch nach Wahrheit vorangetrieben wird und wenn man fürchtet, die Einheit mit dem Schöpfer zu verlieren, dann wird man um Hilfe bitten und sie vom Schöpfer bekommen. Wenn man Hilfe vom Schöpfer erwartet, wird man sie nicht bekommen.

Wenn man den Willen des Schöpfers angenommen hat, dann fühlt sich der Mensch von der spirituellen Arbeit nicht belastet und er kann sich ständig an den Schöpfer anhaften. Nur ein Narr leidet nicht unter der Abtrennung vom Schöpfer oder durch eine Handlung des Gebens oder eines Gebetes, in dem er vom Schöpfer verlangt, dass Er ihm hilft.

Der Glaube sollte derart sein als würdest du in Liebe und Erzittern vorm Schöpfer stehen. Bis du einen solchen Glauben erreichst – ruhe dich nicht aus und verkaufe dich nicht für weltliche Belohnungen, die deine spirituellen Wünsche und Leiden neutralisieren. Wenn man sich um eine solche Gefahr sorgt, dann ist das ein Schutz vor Abstiegen.

Heute füllt eine kleine Illumination die egoistischen Wünsche, deshalb steckt die Welt und die Wissenschaft in einer Sackgasse, einer Krise, es gibt keinen Durchbruch. Es ist uns überlassen, uns die verschiedensten Phänomene von Verbindungen klar zu machen. Dies erlaubt uns, die Grenzen und vollkommenen Verbindungen der Welt in all ihren Teilen zu erkennen.

Michael Laitman auf Twitter (englisch)

Die Wissenschaft der Gesetze der Höheren Welt

Frage: Sie behaupten, dass die Kabbala nicht über diese Welt spricht. Was bedeutet dann, dass sie in der Gesellschaft realisiert wird?

Meine Antwort: Die Kabbala spricht nicht über unsere Welt, sie erforscht nicht ihre Gesetze, sondern erzählt über sie wie über etwas, was uns gegeben wurde. Das Wichtigste worüber die Kabbala spricht, was sie studiert, ist: wie man zum nächsten Niveau der Gesetze, welche auf dem Verlangen zu geben basieren, aufsteigt.

Die Gesetze unserer Welt basieren auf dem Empfangen, die Gesetze der Höheren Welt dagegen auf dem Geben. Das sind zwei entgegengesetzte Welten. Deswegen können wir nicht mit unseren materiellen Gefühlsorganen die Höhere Welt, die höhere Ebene  wahrnehmen, weil sie mit der Eigenschaft des Gebens wahrgenommen wird.

Wir haben diese Eigenschaft noch nicht erlangt. Ihre Entstehung heißt „die Seele“. Also, in unserer Welt leben wir im Körper, aber in der spirituellen Welt leben wir in der Seele.  

Das sind im Prinzip zwei Leitungssysteme: entweder für sich selbst in unserer Welt, oder für das Geben in der Höheren Welt. Deswegen, wenn du die höhere Welt offenbarst, verlierst du die Wahrnehmung der Zeit, weil du „aus dir heraus“ in die äußeren Gegebenheiten austrittst.

 

[#220420]

Wie erhebt man sich über die Zeit?

Frage: Wie erhebt man sich über die Zeit?

Meine Antwort: Um sich über die Zeit zu erheben, musst du dir sagen, dass es keinen nächsten Moment für dich gibt, alles geschieht in diesem Augenblick. Und so lebe weiter, nur im Augenblick. Du kannst nicht in den nächsten Augenblick übergehen, sondern du beginnst und endest in diesem Augenblick, als ob das Leben wirklich enden würde.

Dann nimmst du plötzlich wahr, dass dieser Augenblick beginnt sich auszudehnen und in ihm befinden sich eine gewaltige Anzahl von Handlungen, Gedanken und Taten, aber die Zeit an sich verschwindet, weil die Zeit nicht existiert. Das ist unsere subjektive Wahrnehmung.

Frage: Was ist dann die Zukunft?

Meine Antwort: Die Zukunft hat mit der Zeit nichts zu tun. Die Zukunft ist das, was nach der Handlung, die ich jetzt unternehme, geschieht. Die Rede ist von einer anderen Dimension, in der es keine Zeitachse gibt. Die Zeitachse geht davon aus, dass unabhängig davon, ob ich existiere oder nicht, etwas unternehme oder nicht, die Zeit von alleine fließt, unabhängig von mir.

Aber die Wissenschaft der Kabbala besagt, dass dem nicht so ist. So eine Einstellung zum Leben solltest du aufgeben und entscheiden, dass nur du deine Zustände bestimmst. Wenn du sie aber nicht bestimmst, steht die Zeit still, nichts passiert von einem Augenblick zum nächsten von alleine. Von einem Augenblick spricht man, wenn du in diesem Moment etwas getan hast, und so weiter, in jedem weiteren Augenblick.

Wir leben in einer Welt, die nach der Wissenschaft der Kabbala als eine erfundene oder erdachte Welt bezeichnet wird. Die Hauptlüge, in der wir leben, ist die, dass wir innerhalb der Zeit existieren.

Deswegen hat Einstein wirklich eine Revolution in Gang gesetzt, indem er gesagt hat, dass die Zeit ein rein subjektiver Begriff ist und dass sie nichts Absolutes enthält, was mit dem Menschen oder ohne ihn fließen würde. Die Zeit ist eine innere Empfindung des Menschen. Wenn wir über unseren Egoismus aufsteigen, dann gibt es keine Zeit.

 

Aus einem Gespräch über die Zeit

[#221320]