Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Welt'

Meine Gedanken auf Twitter 18/03/2018

Wir können nicht mit der höheren Kraft (Schöpfer) kommunizieren, weil wir ihren Eigenschaften entgegengesetzt sind. Daher können wir sie nicht verstehen oder fühlen, es gibt keinen Kontakt. Wir brauchen eine Zwischenstufe, die uns miteinander verbindet. Dies ist die Stufe von Bina, die Malchut mit Keter verbindet.

Schöpfer und Geschöpf, Geber und Empfänger, das sind polare Gegensätze. Um sie zu vereinen, braucht man eine vermittelnde Eigenschaft, eine die sie miteinander verbindet.

Moshe nahm 40 Jahre lang die Qualitäten von Malchut/Pharao/Ego in sich auf und weitere 40 Jahre die Eigenschaften von Bina. Er ist der „treue Hirte“ des Egos für die Korrektur.

Der Mensch ist dem Schöpfer entgegengesetzt. Um vom Schöpfer die Kraft der Korrektur zu erhalten, benötigt man einen Vermittler mit den Eigenschaften von beiden, Geschöpf und Schöpfer (Moshe). Diese Funktion wird von der Gruppe ausgeübt: getrennt als empfangende Egoisten, aber zusammen als Geber, verbunden mit Ihm.

Der Schöpfer erweckt die Qualität des Empfangens in uns. Wir müssen um die Qualität des Gebens bitten! Indem wir die Gruppe bauen, werde ich fähig sein, mich an den Schöpfer zu wenden, weil wir zusammen versuchen, uns zu vereinigen, zu schenken, uns über das persönliche Ego zu erheben. So beeinflussen wir Ihn durch den Gruppenzehner – Minjan.

Lösungen für die Krise
Je mehr sich die Welt und ihre Krise entwickeln, desto mehr wird jeder die Juden für alle Probleme der Welt verantwortlich machen. Und zwar deshalb, weil die positive Kraft nur durch die Juden in unsere Welt kommt. Die Nationen fühlen dies, während die Juden dies in ihrem spirituellen Abstieg nicht empfinden. Die Lösung ist in uns!

Zehn Egoisten, die wie ein Mensch werden, können den Schöpfer dazu bringen, dass sie Ihm ähnlich werden. Indem sie sich über dem vom Schöpfer hervorgerufenen wachsenden Ego vereinigen, ersteigt die Gruppe 125 Stufen der Jakobsleiter, die Ihm ähnlich ist.

Der nachfolgende spirituelle Zustand wird dem vorigen als entgegengesetzt empfunden. Sie folgen den 4 Phasen des direkten Lichtes in der Empfindung und  im Wissen.
Deshalb ist es schwierig, sich an veränderte spirituelle Zustände zu gewöhnen! Die schnelle Anpassung an einen neuen spirituellen Zustand liegt darin, deinen Kopf zu senken und es geschehen zu lassen!

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter

Die Bedürfnisse der anderen spüren

Frage: Was bedeutet es, die Bedürfnisse von anderen zu spüren?

Antwort: Mit “Bedürfnissen von anderen” meinen wir nicht die materiellen Bedürfnisse der gewöhnlichen Menschen, sondern das Streben des Menschen nach der Offenbarung des Schöpfers. Wir versuchen dieses Streben zusammenzuführen, mit unserem zu verbinden und mit großem Kraftaufwand nach vorne zu bringen.

Mit anderen Bedürfnissen haben wir nichts zu tun, da diese mit unseren nicht übereinstimmen.

 

Aus dem Unterricht in russischen Sprache, 19.11. 2017

[#223232]

Meine Gedanken auf Twitter 17/03/2018

Wenn der Schöpfer nicht den guten Pharao durch den bösen ersetzen würde, das heißt unser Bewusstsein ändern würde, um die Sinnlosigkeit in einem Leben des Überflusses zu sehen, dann würden wir Ägypten, diese Welt niemals verlassen. Aber der Egoismus entwickelt sich und setzt neue Werte, „der Sinn des Lebens“, der die „Hungersnot in Ägypten“ verursacht.

Hawking: Es gibt keinen Gott. Alle Vorgänge in der Natur können wissenschaftlich erklärt werden. Gott ist die Summe der Naturgesetze.
Kabbala: Gott in der Kabbala ist die allgemeine Kraft der Natur und nichts existiert außer dieser Kraft.

Hawking: Alles, was existiert, kann unser Verstand erfassen, und wenn der Mensch die Vorstellung von Gott nicht erfassen kann, gibt es keinen Gott.
Kabbala: Gott ist eine abstrakte Vorstellung. Der Mensch muss jedes Phänomen nach dem Prinzip „Ein Richter hat nicht mehr als das, was seine Augen sehen“ erforschen.

Hawking: Nur eine Weltregierung kann die Menschheit retten.
Kabbala: Eine Weltregierung muss vereint sein, Erziehung und Vereinigung per definitionem, Erziehung der Menschheit zur Einheit über ihrer egoistischen Natur.

Hawking: Die Menschheit braucht andere Aktivitäten, einen höheren Sinn, damit sie nicht sich selbst überlassen bleibt.
Kabbala: Erlösung liegt in der Erziehung des Menschen und schafft eine Gesellschaft, in der wir einander wertschätzen und bereichern, in der auch Unterschiede und entgegengesetzte Eigenschaften aufblühen, während man für die Einheit arbeitet.

Geistige Hungersnot inmitten totaler materieller Fülle
Der Wunsch wuchs qualitativ und fordert nun die Füllungen der oberen Welt anstelle von „Fleischtöpfen“. Der Schöpfer verdirbt das Leben.

Jemand, der Kabbala studiert, beschleunigt den Abstieg und geht, wenn er sich nicht auf die Freunde verlassen kann!

 „Ihr seid wenige unter den Völkern“, was bedeutet, dass nur wenige Menschen in der Welt einen Punkt im Herzen haben, ein Bestreben, den Schöpfer zu offenbaren. „Tausende kommen herein, aber eine Handvoll enthüllt das Licht“. Beleidigt? Nimm es mit dem Schöpfer auf! Die Leute gehen wieder, weil sie nur ein kleines Verlangen haben …

Es heißt: „Das Herz des Menschen ist stolz auf dem Weg zum Schöpfer“ – man muss gegen seinen Stolz arbeiten, die Größe der spirituellen Arbeit versus dieses Leben, den spirituellen Stolz über den materiellen Stolz stellen. Man muss ständig danach streben, die Wichtigkeit des Ziels zu erhöhen – den Schöpfer in Einheit zu enthüllen.

Die Bedingung „Das Herz des Menschen ist stolz auf dem Weg zum Schöpfer“ verhindert, dass jemand sein Ego überwindet und er verlässt die Kabbala. Er kann sein Ego nicht erniedrigen, sich nicht zum Geben über das Empfangen erheben (Glaube über dem Verstand), Freunden ein Beispiel der Einheit geben, ein Beispiel des Gebens an die Freunde, und dann geht er.

Europa als „Zentrum der Welt“ ist vorbei. Es gibt Interdependenzen und Schwächen der Euro-Staaten. TNCs teilen die Welt auf. Die Politik setzt auf Gewalt. Die Digitalisierung des Lebens führt zu Veränderungen im Bewusstsein. Eine vereinigte Welt gründet auf der Einheit über dem Egoismus. Dazu ist nur die Kabbala fähig.

Kabbala Akademie auf Twitter

Wie echte Wissenschaft zusammen mit Hawking starb

Der Tod des weltbekannten Astrophysikers Stephen Hawking kann als weiterer Nagel im Sarg echter Wissenschaft gesehen werden.

Hawkins ehrliches Herangehen an die Wissenschaft wurde durch seine Bereitschaft, seine Fehler zuzugeben, beispielhaft aufgezeigt. In seinen 70ern  gab er zu, dass ein Glaube, den er früh in seiner wissenschaftlichen Karriere formulierte, falsch war. Diese Form der wissenschaftlichen Untersuchung ist jedoch in der heutigen wissenschaftlichen Welt eine Seltenheit geworden.

Seit den 1960er Jahren beobachten wir die allmähliche Korruption und den Niedergang der Wissenschaft. Der allgemeine Beifall für die Wissenschaft verschlechterte sich und wurde durch Wirtschaft, Hollywood und Sport ersetzt. Bedeutsamer ist, dass die Wissenschaft selbst mit anderen Zielen als die Natur der Realität zu verstehen, durchdrungen wurde. Sie wurde zunehmend als Mittel benutzt, um den Wohlstand, die Macht und den Respekt der Menschen in die Höhe zu treiben.

Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler auf, die Interessen ihrer Förderer zu erfüllen. Es ist heute üblich, dass Regierungen Wissenschaftler für die Weiterentwicklung ihrer politischen Agenda einsetzen und dass Unternehmen Wissenschaftler nutzen, um ihre Gewinne zu steigern. Eines der offensichtlichen Ergebnisse ist, dass „wissenschaftlicher Fortschritt“ und „technologischer Fortschritt“ als ein und dasselbe verwechselt wurden, seit die wissenschaftlichen R&D (Research and development) Institute bei der Entwicklung der heutigen Technologien so prominent genutzt werden.

„Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler, die Interessen ihrer Geldgeber zu erfüllen.“

Profitgesteuerte Initiativen kommen nicht der Menschheit zugute

Es ist so schwierig geworden, ein aufrichtiger Wissenschaftler zu sein, einer, der die zugrunde liegende Ordnung der Natur entdecken will. Stattdessen ist es viel leichter ein Wissenschaftler zu sein, der zu profitablen Hightech-Unternehmen beiträgt. Die Überschattung der Wissenschaft, die die Wahrheit sucht, mit der Technologie-entwickelnden Wissenschaft, gewann öffentliche Unterstützung. So wurde es eine gemeinsame Überzeugung, dass neue Technologien entstehen, um der Menschheit zu nützen.

Aussagen wie „Erneuerbare Energie ist besser für die Umwelt“ und „Soziale Medien verbinden Menschen“ wurden zu modernen Axiomen im öffentlichen Diskurs und schaffen eine Wahrnehmung, in der jedes neue Gerät die Probleme der Menschen löst und die Welt zu einem besseren Ort macht.

Ein genauerer Blick auf dieses Phänomen zeigt jedoch das Gegenteil. Zum Beispiel haben Elektroautos wie der Tesla, der im Volksmund die Marke „gut für die Umwelt“ erhielt, mehr Verschmutzung verursacht als 8 Jahre alte kohlenstoffausstoßende Autos; und soziale Medien haben, trotzdem sich die Menschen technologisch verbinden, gefährliche soziologische und negative psychologische Auswirkungen gezeigt.

„Unter der Fassade,  dass die Technologie letztendlich die meisten unserer Probleme lösen und unser Leben verbessern wird, schlummern neue Erkenntnisse, die zeigen, dass diese neuen“ Lösungen „tatsächlich unserem Wohlergehen abträglich sind, weil sie unsere Probleme nicht an ihrer Quelle lösen.“

Der Grund dafür ist einfach: Wir können keine echten, dauerhaften Lösungen für unsere Probleme erwarten, wenn die angebotenen Lösungen aus egozentrischen Profitmotiven entstehen. Mit anderen Worten, alles, was wir erschaffen, kommt aus einer destruktiven Berechnung, weil unsere Eigeninteressen für uns wichtiger sind als der Nutzen aller Menschen. Stephen Hawking selbst gab einmal das Beispiel, wie Computerviren die destruktive Qualität der menschlichen Natur widerspiegeln, und sagte, dass „die einzige Lebensform, die wir bisher geschaffen haben, rein destruktiv ist“.

„Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen und diese zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir unsere Wahrnehmung und Beziehung zur Realität verändern.“

Die Wissenswissenschaften müssen noch aus der Natur extrahiert werden

Wissenschaft und Technologie, die aus unserer egozentrischen Wahrnehmung der Realität resultieren, werden mit ihren Fähigkeiten, der Menschheit Gutes zu tun, in eine Sackgasse geraten. Wenn wir jedoch unsere Wahrnehmung der Realität dahingehend umändern, dass wir das Wohlergehen aller über egoistische Interessen stellen, dann werden wir phänomenale Durchbrüche in Wissenschaft und Technologie erleben: Sie werden funktionieren, um unsere Probleme wirklich zu lösen, und sie werden die Welt tatsächlich zu einem besseren Ort machen, da die Wahrnehmung, von der sie gelenkt werden,  frei wird von ausbeuterischen, manipulativen und gewinnbringenden Motiven.

Interessanterweise hat die Wissenschaft selbst im 20. Jahrhundert eine 180-Grad-Wende vorgenommen, da sie ein Ergebnis der menschlichen Wahrnehmung ist. Es begann mit der Newtonschen Sichtweise, dass die Realität unabhängig von unserer Wahrnehmung existiert. Dann machte sie durch Einstein einen Sprung und bewies, dass die Realität relativ zu unserer Wahrnehmung ist, und endete mit der Quantenmechanik, die besagt, dass Realität durch unsere Wahrnehmung erschaffen werden kann.

Deshalb hat die Wissenschaft selbst zu einem entscheidenden Moment des menschlichen Verständnisses geführt: Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen wollen und sie zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir die Art und Weise ändern, wie wir die Realität wahrnehmen und uns in Beziehung zu ihr setzen. Die zugrunde liegenden Motive von egoistischem Profit und Macht in diesem Sektor müssen zu altruistischen Motiven umgepolt werden, die wirklich den Nutzen der Gesellschaft suchen.

Einen Neubeginn der Menschheit finden

Um solch eine grundlegende Veränderung der menschlichen Wahrnehmung zu erfahren, müssen wir uns als Forschungsobjekt ins Labor begeben. Das heißt, wir müssen aktiv experimentieren und herausfinden, wie wir unsere Beziehungen zueinander durch pädagogische und soziale Aktivitäten in Gruppen verbessern können. Das Ziel solcher sozialen Aktivitäten und Experimente wäre die Entwicklung einer altruistischen Linse, durch die wir das ganze Bild der Realität betrachten können.

Aus meiner Sicht der Zukunft wird die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden. Letztendlich würde es unsere Augen für eine ganz neue Art von Wissenschaft öffnen, die näher an dem inhärenten Gleichgewicht und der Harmonie ist, die in der Natur existieren.

„Die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung wird den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden“

 

Dr.Michael Laitman auf KabNET (englisch)

Die Geschichte geht zu Ende

Alle Wissenschaften außer der Kabbala arbeiten in einem kleinen Licht, das erhalten werden kann, wenn man Wünsche ohne Korrektur empfängt. So existiert unsere gesamte Welt ohne die Absicht zu geben.

Aber dies ist ein sehr begrenztes Leuchten, ein kaum glimmender Funke des Lebens, der Wünsche existieren lässt, die nur auf die Zeit der Korrektur warten.

In unserer Zeit hat das Licht fast alle Wünsche erfüllt. Daher befindet sich die Wissenschaft in einer Krise und hat eine Sackgasse erreicht. Es gibt in der Wissenschaft keine Durchbrüche mehr; alles verblasst. Wir finden nur Verbindungen zwischen verschiedenen Phänomenen. Die Menschheit darf dies entdecken, weil es zu dem Verständnis führt, dass unsere Welt geschlossen, rund, global und ganzheitlich ist.

Also müssen wir miteinander und mit der ganzen Natur verbunden sein. Nur in dieser Richtung entwickelt und offenbart uns die Wissenschaft unsere gemeinsamen Beziehungen untereinander. Aber darüber hinaus wird es keine wissenschaftliche Entwicklung geben. Nur die Technologie wird sich entwickeln, nicht die fundamentalen Wissenschaften. Wissenschaftler sprechen seit vielen Jahren darüber.

Wir haben unseren Wunsch zu genießen, in dem wir existieren können, vollständig erschöpft. Jetzt sind nur noch seine perversen Ausartungen möglich. Im neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert vor der Großen Depression in Amerika nutzten wir solche Anreize wie Geld und Macht, um vorwärts zu kommen.

Dann hörte das auf. Heute verdienen wir einfach abstrakte Zahlen auf Konten und das Geld verliert ebenfalls seinen Wert. Die Geschichte geht zu Ende. Mit anderen Worten, wir werden uns der Notwendigkeit einer Korrektur bewusst.

Es wird jedoch keine materielle Entwicklung mehr geben, da das Licht von Chochma in die Wünsche dieser Welt eindringt. Infolgedessen werden Menschen Enttäuschung, Depression und eine globale Krise in allen Bereichen des menschlichen Handelns erfahren.

 

Aus dem 1. Teil der täglichen Kabbalalektion 2/28/18, Shamati 37 „Ein Artikel zu Purim“

[222389]

Trumps unternehmerische Fähigkeiten könnten ein nukleares Nordkorea entschärfen

Präsident Donald Trump spricht mit den Medien, als er am 10. März 2018 in Washington DC aus dem Weißen Haus abreist (Chris Kleponis-Pool / Getty Images)

 

Wie ich bereits erwähnt habe, ist Trump kein weiterer Politiker, der aus der Geschäftswelt kommt. Vielmehr erweitert er die Geschäftswelt um die Politik.

Frühere US-Präsidenten wie Clinton, Bush und Obama hatten mit dem Gedanken gespielt, sich mit Nordkorea zu treffen, zögerten aber meist. Ebenso werden politische Kommentatoren ihnen sagen, dass ein solches Treffen Monate der Vorbereitung erfordert. Aber wie immer überrascht Trump jeden, indem er einen schnellen Zug macht und sagt, dass er bereit ist, sich zu treffen, und zwar bald.

Davon abgesehen, seien wir nicht naiv. Eine diplomatische Beziehung zwischen dem Weißen Haus und Pjöngjang hat sicherlich hinter den Kulissen Gestalt angenommen, und die Einladung zu einem Treffen kam für die Trump-Regierung nicht völlig überraschend.

Bis vor kurzem sahen die beiden Führer aus wie Rabauken auf einem Schulhof, fütterten die Medien, indem sie sich gegenseitig beschimpften, und jetzt legen sie ein Datum für einen möglichen Friedensgipfel fest? Erneut beweist Trump, dass seine Politik nicht als bare Münze genommen werden sollte, und die Medienexperten sind die letzten, die seine schnellen Bewegungen richtig interpretieren.

Kommentatoren suchen nach der vertrauten Diplomatie, an die sie sich zu sehr gewöhnt haben: ein gutmütiger, berechenbarer Politiker, der die richtigen Dinge sagt und versucht, für alle verständlich zu sein. Aber Trump ist anders. Er bringt auf die politische Bühne, was er am besten kennt: Business.

Trump zeigt einen geschäftsmäßigen Pragmatismus, der auf die Ergebnisse abzielt, von denen er glaubt, dass sie gut für Amerika sind, während er sich viel weniger darum kümmert, was die Zuschauer verstehen, wenn er sich zu einem Deal positioniert. Wie ein engagierter Unternehmer bezieht er sich direkt auf die Ergebnisse, die er durch sein Handeln erreichen will.

Dies erklärt auch, warum schnelle Veränderungen in Trumps Weißem Haus Sinn machen, obwohl sie von den Mainstream-Medien als Durcheinander dargestellt werden. Das heutige Weiße Haus funktioniert mehr wie ein Geschäft, das sich dynamisch verändern kann, um seine Ziele zu erreichen. Wenn etwas oder jemand ineffizient wird, kann es flexibel modifiziert oder beseitigt werden, was der politischen Welt, an die jeder gewöhnt ist, widerspricht.

 

Neue Realität gegenseitiger Abhängigkeit versus nukleare Fähigkeiten

Aus der globalen Perspektive marschieren wir mit jedem verstreichenden Tag auf eine voneinander abhängige Realität zu. Ob wir es bemerken oder nicht, zwingt uns die Interdependenz dazu, eine neue Grundlage für die internationalen Beziehungen zu schaffen. In diesem Zusammenhang sehe ich Trumps Politik darin, der Welt zu helfen, eine „Reset“ -Phase durchzumachen, pompöse Ideologien und politisch korrekte Gewohnheiten abzuschütteln, die dazu neigen, unser Denken zu hemmen und die Realität zu verzerren, um die menschlichen Beziehungen von einer pragmatischen „Gib und Nimm Haltung“ aus zu erneuern.

Was hat Kim Jong Un veranlasst, Präsident Trump ein Treffen anzubieten?

Der junge nordkoreanische Diktator erkennt mit Sicherheit, dass er durch den Einsatz seiner Atomwaffen lediglich ein paar Feinde auf dem Weg zur Selbstzerstörung verletzt. Währenddessen sind seine Leute hungrig nach Brot, da ihre Nachbarn aus dem Süden auf dem besten Weg sind, eine technologische Supermacht zu werden.

Mit anderen Worten, Trumps Bewegungen unter und über der Oberfläche mögen Kim Jong Un geholfen haben, zu erkennen, dass er mehr von einer Auseinandersetzung mit den USA hat als hinter seinen Massenvernichtungswaffen zu stehen. Und wenn das passiert, könnte Trumps unheimliche Politik das atomare Regime entschärfen, das die Welt bedroht.

 

Newsmax Artikel: Trump’s unternehmerische Fähigkeiten könnten ein nukleares Nordkorea entschärfen 

Meine Gedanken auf Twitter 04/03/2018

Frage: Was ist mit dem Ego gemeint?

Antwort: Das Ego ist der Widerstand gegen die Einheit.

Auf dem spirituellen Weg  wird der Mensch von  weltlichen Gedanken gefangen gehalten und ihnen untergeordnet. Und nur wenn er sich blind an den Lehrer und die Bücher anhaftet, kann er zurückkommen zu den richtigen Gedanken und Wünschen. Und keine klugen Einwände werden helfen – nur ein blindes Anhaften an den Lehrer und die Quellen.

Wenn du aufwachst, dann verbinde den ersten Augenblick mit dem Schöpfer, damit Er dich 24 Stunden lang in der Verbindung hält und nichts Ihn vor dir verhüllt. Und überprüfe ständig, ob irgendetwas den Schöpfer vor dir verhüllt. Und wenn dem so ist, dann bitte den Schöpfer sofort um eine ständige Anhaftung an Ihn.

Wenn man Unterstützung erhält, empfindet man bereits Geschmack an der spirituellen Arbeit. Die Hilfe besteht darin, das Ego zu bekämpfen. Wenn man die Hilfe gegen das Ego nicht nutzt und nichts sieht, worum es sich zu kämpfen lohnt, dann verschwindet die Hilfe und man sehnt sich wieder nach weltlichen Dingen. Deshalb muss man sich selbst überwinden bis man Hilfe von oben erhält.

Wenn man mit der spirituellen Arbeit beginnt und nicht darauf wartet, dass man den Wunsch dazu vom Schöpfer bekommt, wenn man von dem Wunsch nach Wahrheit vorangetrieben wird und wenn man fürchtet, die Einheit mit dem Schöpfer zu verlieren, dann wird man um Hilfe bitten und sie vom Schöpfer bekommen. Wenn man Hilfe vom Schöpfer erwartet, wird man sie nicht bekommen.

Wenn man den Willen des Schöpfers angenommen hat, dann fühlt sich der Mensch von der spirituellen Arbeit nicht belastet und er kann sich ständig an den Schöpfer anhaften. Nur ein Narr leidet nicht unter der Abtrennung vom Schöpfer oder durch eine Handlung des Gebens oder eines Gebetes, in dem er vom Schöpfer verlangt, dass Er ihm hilft.

Der Glaube sollte derart sein als würdest du in Liebe und Erzittern vorm Schöpfer stehen. Bis du einen solchen Glauben erreichst – ruhe dich nicht aus und verkaufe dich nicht für weltliche Belohnungen, die deine spirituellen Wünsche und Leiden neutralisieren. Wenn man sich um eine solche Gefahr sorgt, dann ist das ein Schutz vor Abstiegen.

Heute füllt eine kleine Illumination die egoistischen Wünsche, deshalb steckt die Welt und die Wissenschaft in einer Sackgasse, einer Krise, es gibt keinen Durchbruch. Es ist uns überlassen, uns die verschiedensten Phänomene von Verbindungen klar zu machen. Dies erlaubt uns, die Grenzen und vollkommenen Verbindungen der Welt in all ihren Teilen zu erkennen.

Michael Laitman auf Twitter (englisch)

Was wäre, wenn die Welt an Wert verliert?

Frage: Was ist, wenn die Welt an Wert verliert? Ich sehe um mich herum ein unnützes Getue.

Meine Antwort: Du musst dem Schöpfer danken, dass er dir gezeigt hat, dass unsere Welt keinen Wert hat. Die Welt war schon so, und jetzt wurde es dir vor Augen geführt. Du hast das herausgefunden. Also sag Danke.

Frage: Was passiert mit einer Person, wenn sie ein solches Gefühl hat?

Meine Antwort: Sie versteht, dass es sich nicht lohnt, für unsere Welt zu leben.
Aber da ist die Höhere Welt, für die es sich zu leben lohnt. Und das du kannst entdecken, es heute verstehen!

 

Aus dem russischen Unterricht , 09.03.2017

[#218808]

Die kommende Formation  – die Vereinigung der Menschheit

Frage: Die materielle Arbeit, die uns ernährt, wurde vom Schöpfer erschaffen. Hat dies Geltung, um den Egoismus des Menschen, den bösen Trieb, zu korrigieren?

Meine Antwort: Natürlich, materielle Arbeit wurde vom Schöpfer erschaffen und im Laufe der Evolution weiterentwickelt, um uns der Korrektur näher zu bringen. Die Korrektur besteht jedoch nicht in der physischen Arbeit. Im Laufe der Evolution ist die Menschheit durch verschiedene soziale, politische und staatliche Entwicklungen gegangen, um zum jetzigen Zustand zu gelangen, wo die Welt zum ersten Mal seit tausenden Jahren ihre egoistische Entwicklung erlebt.

Aber heute geht es zu Ende. Geld wird allmählich seine Macht verlieren. Arbeit verliert ihren Wert, und es wird immer weniger Arbeit geben. Dementsprechend wird die Grenze zwischen Reichen und Armen, Starken und Schwachen verschwinden und  Hierarchien nehmen ab. Alle möglichen Ausschreitungen, die der Egoismus in der menschlichen Gesellschaft erschaffen hat, werden verwischen und an Wert verlieren. Darum wird die gewichtige Bedeutung von „Arbeit“, die auf Selbstsucht aufgebaut war, verschwinden.

Frage: Wird es weiter Arme und Reiche geben?

Meine Antwort: Nein. Jetzt gibt es noch diese Unterteilung der Bevölkerung, dass  aus der ganzen Menschheit vielleicht nur mehrere Tausende Menschen reich sind, und alle anderen arm. Das heißt, eine kleine Gruppe von Menschen wird an der Spitze sitzen und die restlichen Milliarden ganz unten. Aber die Menschheit wird  so nicht leben können.

Wir sprechen nicht über Sozialismus, Kommunismus, Gegensätze und dergleichen, denn die Natur wird uns selbst zur Verbindung treiben. Deshalb durchleben wir die Zustände der unterteilten Menschheit, damit wir verstehen, dass es so nicht weiter gehen kann.

Gemäß der Wissenschaft der Kabbala wird uns die Natur zur Erkenntnis bringen, dass die nächste Formation, die nächste Entwicklungsstufe, die Vereinigung der Menschheit ist, zu gleichen Bedingungen, weil Vermögen, Ego, Gehalt, nicht als Maß für den Erfolg stehen werden.

Für den Erfolg werden andere Rahmenbedingungen gelten. Er fließt aus der Hierarchie heraus nicht von unten nach oben, sondern von außen nach innen. Derjenige, der mehr für die Verbindung arbeitet, wird eine höhere Energie aus der Natur empfangen, einen besonderen Zustand, Harmonie, die Ähnlichkeit mit der Höheren Natur.

Diese Menschen werden wirklich groß, mächtig und reich werden. Aber das geschieht nur dann, wenn sie verstehen, dass der Reichtum die  Verbindung zwischen ihnen bedeutet. Die Aufmerksamkeit des Menschen wird sich auf die Arbeit für die Verbindung fokussieren. Und das wird eine echte Arbeit sein.

Frage: Aber der Wert, ob man glücklich ist oder nicht, bleibt?

Meine Antwort: Auf jeden Fall! Darüber hinaus bleiben die Höheren und die Niederen. Aber sie werden nach anderen Kriterien bewertet, danach, wie viel man in die Verbindung investiert.

Frage: Und dann werden sie glücklicher sein?

Meine Antwort: Sie werden nicht nur glücklicher sein, sondern auch respektiert und verehrt. Und dies wird zur Konkurrenz antreiben.

Frage: Was ist mit der Filmbranche, Theater, bleibt das?

Meine Antwort: Selbstverständlich. Alles bleibt, was in sich ein spirituelles Potenzial tragen kann, einschließlich der Kunst, die die inneren Impulse des Menschen zum Ausdruck bringt.

Und alles andere wird nur in dem Maße existieren, dass wir genug zum Anziehen haben, unseren Körper gut versorgen und ihm Schutz geben können.

 

Aus der Lektion auf Russisch, 18.12.2016

[#205361]

Das Gesetz vom Management der Welt, Teil 1

Unsere ganze Wirklichkeit ist vollkommen dem Gesetz unterworfen und wird, gemäß der Weisheit der Kabbala, durch das alleinige Gesetz der Höheren Kraft, die Natur genannt wird, kontrolliert. Wir nennen diese Höhere Kraft auch der Schöpfer, weil er tatsächlich das gesamte Universum erschaffen hat.

Die Natur dieser Kraft arbeitet allein zum Wohle ihrer Geschöpfe; das heißt, sie ist absolut gut. Aber wenn wir das nicht sehen, liegt hierin der einzige Grund, warum wir den Schöpfer nicht verstehen können.

Kabbalisten sind Menschen, die diese Höhere Kraft erforschen und ihre vollkommene Güte offenbaren. Und selbst gewöhnliche Naturforscher sehen, dass, obwohl jeder den anderen in der Natur verschlingt, alles besonderen Gesetzen unterliegt und letztendlich der allgemeinen Entwicklung aller erschaffenen Wesen zugute kommt.

Die moderne Wissenschaft zeigt, dass die Natur allumfassend und ganzheitlich und alles darin  vollkommen miteinander verbunden ist. Nichts kann aus diesem Rahmen  herauskommen. Alle Zellen und Systeme arbeiten in Harmonie zusammen, wie in einem gesunden Körper, und bereiten alles auf ein höheres Ziel vor, das über unserer gewöhnlichen, körperlichen Existenz liegt. Wir finden dieses Gesetz in allen Formen der Natur und auf allen Ebenen.

Das Wissen dieser Gesetze ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Existenz. Die unbelebte Materie, Pflanzen und Tiere handeln nach ihren Instinkten, sie spüren die Ordnungen der Natur und führen sie unbewusst aus, beim Menschen hingegen ist es viel komplizierter.

Wir wissen nicht, wie wir uns verhalten sollen. Unsere Instinkte sind nicht stark genug, um unser richtiges Verhalten zu garantieren, obwohl wir uns nur von ihnen leiten lassen. Und das alles, weil der Mensch ein soziales Wesen ist und daraus rühren alle Schwierigkeiten.

Bei allem also, was mit der sozialen Ordnung zu tun hat, funktionieren Instinkte nicht mehr. Sie werden nicht länger durch die Natur reguliert.

Wünsche nach Nahrung, Sex und Familie sind mehr oder weniger verständlich und bereiten uns keine Probleme. Aber in allem, was die Gesellschaft betrifft, wie das Verlangen nach Reichtum, Macht und Wissen, sind wir sehr verwirrt. Unsere inneren Instinkte sagen uns nicht, wie wir uns hier verhalten sollen.

Wünsche nach Nahrung, Sex und Familie gehören zur tierischen Stufe, und deshalb können wir uns in diesem Bereich auf unsere Instinkte verlassen, sie sind wie bei allen anderen Tieren inhärent.

Aber in Bezug auf die rein menschlichen Wünsche müssen wir die richtige Richtung für unsere Entwicklung finden. Ansonsten erweisen sich sowohl Geld und Macht als auch Wissen als Ursache für all unsere Probleme. Durch die tiefgreifende Entwicklung unseres Verstandes erfinden wird die Waffen für unsere eigene Zerstörung.

In den früheren Jahrhunderten alter Geschichte entwickelte sich der Mensch instinktiv wie ein Tier. Unser Egoismus trieb uns stets voran und alles war sehr einfach. Die Entwicklung ging ihren natürlichen Weg, Schritt für Schritt, von einer Manifestation zur nächsten: Sklaverei, Feudalismus, Kapitalismus, und auch der Egoismus wuchs.

Aber heute ist die Zeit gekommen, in der unser Ego seine Entwicklung beendet hat und aufhörte, der Motor für die Evolution zu sein. Er scheint seinen Höhepunkt erreicht zu haben und es gibt nirgendwo einen weiteren Weg. Deshalb kommt alles in den Prozess der Stagnation: Wissenschaft, Produktion, junge Leute, die nicht heiraten und  keine Kinder wollen.

Es gibt eine allgemeine Ermüdung, weil ein Mensch fühlt, keine Antwort auf die Hauptfrage zu bekommen: “Wozu lebe ich?“

Schließlich wussten wir während der vergangenen Jahrtausende, in welche Richtung wir uns entwickelten und unser Egoismus verlangte nicht mehr als nötig. Er hatte sehr reale Bedürfnisse: eine gute Familie, ein Beruf, Kinder und Geld und wir entwickelten uns entsprechend dieser Verlangen. Heute allerdings hat unser Verlangen zu empfangen sein lineares Wachstum beendet und das ist das Problem.

In der Tat begann dieser Prozess vor fünfhundert Jahren zur Zeit des Ari: das Verlangen hörte einfach auf zu wachsen  und „verendete“. Alle Teile der Verlangen in Bezug auf die unbelebte, pflanzliche und tierische Natur haben sich bis zu einer bestimmten Stufe entwickelt und müssen sich nun in der korrekten Form vereinen.

Das heißt, jetzt müssen wir uns verbinden. Wenn wir uns auf  die richtige Weise miteinander verbinden, werden wir die Eigenschaft des Gebens erlangen, die die Eigenschaft des Schöpfers ist und folglich die gemeinsame Kraft der Natur zwischen uns enthüllen. Diese Kraft zeigt sich gerade in der richtig korrigierten Verbindung zwischen uns.

 

aus: Kongress „Die Zukunft beginnt hier“ in Europa, 25.08.2017. Das Gesetz von der Führung der Welt, Lektion 1

[212572]