Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Gesundheit'

Weshalb sind wir einsam…

Meinung: Von 100 Menschen, die unter Einsamkeit leiden, sind 15, die an einem Verlust, die restlichen 85  aus einem Missverständnis heraus leiden. 85% der menschlichen Einsamkeit  ist die Summe verschiedener Missverständnisse, die  in drei Hauptkategorien unterteilt wird: – du verstehst dich selbst nicht, – du verstehst die anderen nicht, – die anderen verstehen dich nicht.

Warum werden wir nicht verstanden? Weil wir selbst nicht offenherzig sind, nicht das Verständnis suchen, nicht in der Lage sind, darüber zu sprechen; wir wollen stärker aussehen als wir eigentlich sind.

Wenn wir jemanden treffen, der sehr wichtig für uns ist, ohne den wir sonst alleine wären, schämen wir uns wegen unserer Verwundbarkeit (Schwäche, Unwissenheit, Unfähigkeit zu tanzen, zu singen, Suppe zu kochen, Nägel einzuschlagen, am weitesten  spucken zu können, sich in der aktuellen politischen Situation auszukennen). Wir sind beschämt und schweigen.

Schweigen kann unterschiedlich sein. Am ärgerlichsten ist, durch leeres Gerede aufzufallen oder durch Machtdemonstration in Bereichen, in denen wir wirklich schwach sind. Diese Lüge kostet uns Nähe. Habt  Mut,  denjenigen, die Euch nahestehen, Schwäche zu zeigen. Es ist unangenehm, aber es ist der einzige Weg, um nicht allein zu bleiben. Was uns verletzlich macht, macht uns perfekt – einen anderen Weg zum Verständnis und zur Nähe gibt es nicht.

Verwundbar sein – als erstes zu sagen „Ich liebe dich“, „Ich bin schwach und kann das nicht machen“, „Ich werde sehr einsam sein, wenn du weggehst“, „Ich habe und ich werde Fehler machen“. Verwundbar sein – eigenes Versagen, Schwäche zuzugeben; genau das ist es, was die andere Person braucht, damit es nicht so einsam ist.

Mein Kommentar: Entblößung des Menschen vor allen anderen ist nur in dem Maß möglich, in welchem zwischen ihnen der Schöpfer offenbart wird – der Schöpfer unserer Natur, Bauherr aller Beziehungen zwischen uns. Wenn wir Seine Absicht und Seine Handlungen enthüllen – unsere Eigenschaften und Handlungen, befreien wir uns von dem Schamgefühl, beziehen alles auf ihn und finden uns in einer perfekten Welt des vollkommenen Schöpfers. Im Moment jedoch sind viele einsam…

Depressive Generation

Statistische Fakten: Der Konsum von sedativen Medikamenten in Europa ist innerhalb der letzten 20 Jahre gewachsen – in Großbritannien um 500 %, in Skandinavien und Slowakei um 1000 %. In 29 europäischen Ländern steigt der Konsum von Antidepressiva um 20 % jedes Jahr. In Schweden, Norwegen und der Slowakei – um 100 % im Jahr. Das europäische Gesundheitswesen macht Antidepressiva zugänglicher – sie verringern die Zahl der  Selbstmordversuche.

Mein Kommentar: Alles entwickelt sich darauf hin, die Drogen zu legalisieren. Nur so kann man starke Werbekampagnen gegen Rauchen erklären: Drogen sollen anstelle der gewöhnlichen Zigaretten treten. Die Eliten sind darum bemüht, die Bevölkerung zu beruhigen…

Drogenbekämpfung: Neue Herausforderungen

In den Nachrichten: 77 Millionen Europäer im Alter zwischen 15 und 64 Jahren probieren Marihuana. Während die Verwendung von herkömmlichen Drogen – Heroin, Cannabis, Kokain rückläufig ist, nimmt die Anwendung von synthetischen Drogen , die die Psyche der Menschen beeinflussen, zu. Sie werden sowohl illegal, als auch auf den „legalen“ Märkten angeboten. Diese Stoffe werden für kommerzielle Zwecke verkauft, können aber auch als Drogen verwendet werden.

In den großen europäischen Städten werden die synthetischen Drogen der Bevölkerung immer mehr zugänglich sein. Ihr Gebrauch ruft die riesigen Probleme herbei, zerstört die Gesundheit der Menschen, hat die negativen Folgen für das soziale Leben und Familienleben.

Mein Kommentar: Der organisierte Krieg gegen das Rauchen und die Ermutigung des organisierten Drogenhandels sind ein Plan „der Beruhigung und Verblödung“ der Bevölkerung, „die Trance-Einführung“ der unwichtigen Millionen von Menschen. Allmählich werden die Beschränkungen auf die Anwendung der Drogen wegfallen und dieser Prozess wird die Bevölkerung angeblich beruhigen. „In der Drogenwolke fliegen wir in die andere Welt fort“. – Aber der Plan der Natur zwecks der Anführung der Menschen zur Ähnlichkeit mit ihr, wird ihre Pläne durchkreuzen, und wir werden erzwungen sein, den neuen Menschen im System der Integralerziehung großzuziehen.

Die Zukunft der Medizin

Frage: Wie stellen Sie sich das Gesundheitssystem in der zukünftigen, integralen Gesellschaft vor?

Meine Antwort: Ich denke, dass es in der zukünftigen, integralen Gesellschaft eine solche Medizin nicht geben wird.

Die Quelle aller Krankheiten ist das Ungleichgewicht in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen. Erst wenn sie wieder richtig funktionieren, werden die Menschen automatisch gesund sein. Und wenn die Zeit kommt, die “letzte Reise” anzutreten, wird der Mensch ins Bett gehen, einschlafen und nicht mehr aufwachen – absolut ruhig, ohne Angst oder andere Probleme. Alles wird sehr glatt verlaufen.

Wir sollen verstehen, dass es in unserer Welt nichts Zerstörerisches außer unserer Selbstsucht gibt. Alle übrigen negativen Einwirkungen, Eigenschaften, Vorfälle, alles, was uns erscheint, alles, was wir wahrnehmen – sind nur Erscheinungsbilder unserer Nichtübereinstimmung mit der Natur, unserer Selbstsucht, die nur bezüglich der integralen Verbindung untereinander und nichts anderem gemessen wird.

Wenn ich zum Beispiel jetzt zwei Portionen statt einer essen will, dann bin ich noch kein Egoist. Oder wenn ich noch ein paar Stunden länger schlafen will, dann ist mein Verhalten noch keine Selbstsucht. Ein Egoist ist derjenige, der sich von der richtigen Verbindung mit den anderen abgestoßen fühlt und der alle von der richtigen Verbindung mit ihm selbst abstößt. Dabei verletzt er die natürliche Balance der zwischenmenschlichen Beziehungen.

Auszug aus dem TV-Programm „Medizin der Zukunft“, Teil 4, 07.04.2013

Was ist das Glück?

Frage: Wir sind geboren, um glücklich zu sein und danach streben wir. Aber das System, in dem wir leben, ist egoistisch. Um uns herum hat man „den amerikanischen Traum“ aufgeblasen, welcher eigentlich unerreichbar ist, denn um ihn zu erreichen, muss man viel Geld verdienen. Um Geld zu verdienen, muss man arbeiten. Die Wurzel des Wortes „Arbeit“ ist  „Sklave“. Das heißt, man hat aus uns Sklaven gemacht, damit wir angeblich glücklich sein könnten. Aber wir sind trotzdem unglücklich.

Wie kann man den Menschen glücklich machen? Wie würden Sie dieses Glück beschreiben?

Meine Antwort: Ich denke, dass das Glück nur im Gleichgewicht erreichbar ist. Wenn zwischen den Menschen die richtige Kommunikation miteinander entstehen wird, wenn sie beginnen, sich in der richtigen Gesellschaft zu empfinden und alle Probleme verschwinden, wenn die Umwelt unser inneres Gleichgewicht unterstützen wird, wenn der Mensch darin schwimmen wird wie ein Fisch im Wasser, dann wird er sich im Zustand der inneren und äußeren Ruhe befinden, was die Empfindung von Glück hervorrufen wird.

Mit anderen Wörtern, die Empfindung des Glückes entsteht nicht daraus, dass ich mich momentan egoistisch auslebe, und nicht wissen will, was weiter passieren wird, da außer mir noch weitere Egoisten existieren, die das Glück auf meine Kosten empfinden wollen.

Die Empfindung des Glückes entsteht infolge der gemeinsamen Vereinigung, infolge des Gefühls des Gleichgewichtes, ebenso wie im gesunden Organismus das volle Leben empfunden wird, wenn er richtig funktioniert und ausgewogen ist. Auch in der menschlichen Gesellschaft sollen wir der Natur nacheifern und zum Gleichgewicht streben, dann werden wir sehen, was unsere Lebensaufgabe ist. Die Empfindung eben dieses Zustands wird Glück sein.

Auszug dem TV-Programm „Medizin der Zukunft“, Teil 4, 07.04.2013

Mystizismus oder mangelnde Sinneswahrnehmungen?

Frage: Der Begründer der Homöopathie,  Hahnemann, schrieb das Buch “Organon der Heilkunst”. Der Werdegang dieses Buches ist dem des Buches Zohar sehr ähnlich. Nach Hahnemanns Tod lag die letzte überarbeitete Version des Buches für lange Zeit auf dem Dachboden seines Hauses. Erst Jahre später fand einer seiner Urenkel das Buch und veröffentlichte es. Hahnemann schrieb in dieser Version auch seine Grunderkenntnisse über die Seele und die Spiritualität auf. Hahnemann ist der Vater der Homöopathie und niemand hat vor ihm darüber gesprochen. Wie können Sie dieses Konzept einordnen, das eine mystische Bedeutung zu haben scheint?

Meine Anwort: Die Homöopathie wirkt auf uns durch Kräfte ein, die wir nicht direkt fühlen. Obwohl diese Kräfte über materielle Trägersubstanzen wirken, kann man sie weder erkennen noch messen. Wenn man ein homöopathisches Medikament hernimmt und es untersucht, wird man zum Beispiel nichts anderes als Milchzucker finden. Also können wir verstehen, warum die Menschen die Einflüsse und Wirkungen solcher Mittel für mystisch halten.

Aber nichts daran ist mystisch. Der Knackpunkt ist, dass wir einfach keine Werkzeuge und Mittel haben, um zu bestimmen, was genau die Energie in dem Arzneimittelträger ausmacht. Wenn ich ein gewöhnliches schulmedizinisches Medikament habe, kann ich in einem Labor genau bestimmen, woraus es gemacht ist. In einer homöopathischen Medizin könnte jedes Material der  Arzneimittelträger sein – beispielsweise auch ein Stück Holz. Obwohl nichts Chemisches als Wirkstoff darin festzustellen ist, würde ich seine innere Energie erhalten und es wird mich beeinflussen, wenn ich es in den Mund nehme oder auch nur mit der Hand anfasse.

Das ist es, was den Heilungsprozess so “mystisch” erscheinen lässt. Ich erhalte Energien durch den Kontakt mit dem Arzneimittelträger. Dieser Effekt kann schon bei Berührung eintreten, etwa über die Nerven – und die beste Stelle für Nerven-Enden ist unter der Zunge.

Wir sind wie ein großer Computer. Jedes der Organe arbeitet in einer bestimmten Frequenz und die  homöopathische Medizin beeinflusst all diese Organe.

Wenn wir über den ganzen Körper sprechen, in dem die einzelnen Organe miteinander kooperieren und wo jede Zelle genau weiß, was in den anderen Zellen geschieht, dann müssen wir all das als gesamtes System ansehen. In diesem ist alles wechselseitig miteinander verbunden, es wirkt auf Frequenz- und Wellenbasis und interagiert komplett miteinander.

Auszug aus einem TV -Programm “Die Medizin der Zukunft”, 07.04.2013

Nachrichten sind gut als Enthüllung der Leere

In den Nachrichten (aus dem Guardian): „Die Nachrichten sind giftig für unseren Körper. Sie stimulieren ständig das Limbische System. Panikgeschichten spornen die kaskadenartige Ausschüttung von Glucocorticoid (Cortisol) an. Dies dereguliert dein Immunsystem und verhindert die Ausschüttung von Wachstumshormonen. Mit anderen Worten, dein Körper befindet sich in einem Zustand von chronischem Stress. Hohe Glucocorticoidwerte verursachen eine gestörte Verdauung, Wachstumsmängel (Zelle, Haare, Knochen), Nervosität und eine Anfälligkeit für Infektionen. Andere mögliche Nebenwirkungen sind Furcht, Agressionen, Tunnelblick und eine Desensibilisierung.

„Nachrichten hemmen das Denken. Denken erfordert Konzentration. Konzentration erfordert ununterbrochene  Zeit. Kurznachrichten werden genau deshalb übertragen, um dich zu unterbrechen. Sie sind wie Viren, die die Aufmerksamkeit für ihre eigenen Absichten stehlen. Die Nachrichten machen uns zu oberflächlichen Denkern. Aber es ist noch schlimmer als das. Nachrichten beeinträchtigen das Gedächtnis in schlimmer Weise….

„Nachrichten funktionieren wie eine Droge. Wenn sich Geschichten entwickeln, wollen wir wissen wie sie weiter gehen. Mit hunderten von willkürlichen Geschichtshandlungen in unseren Köpfen wird dieses Verlangen immer zwanghafter und ist schwer zu ignorieren. Wissenschaftler denken für gewöhnlich, dass die engen Verbindungen, die sich unter 100 Billionen Neuronen in unserem Schädel gebildet haben, mit Erreichen des Erwachsenenalters größtenteils festgelegt sind. Heute wissen wir, dass das nicht der Fall ist. Nervenzellen unterbrechen üblicherweise alte Verbindungen und bilden neue.

Je mehr Nachrichten wir konsumieren, umso stärker setzen wir den Nervenkreislauf in Bewegung, der dem flüchtigen lesen und der Fähigkeit, gleichzeitig mehrere Aufgaben zu erledigen, zugetan ist, während wir Nachrichten ignorieren, für die ein tieferes Lesen und Denken in tiefer Konzentration notwendig ist. Die meisten Konsumenten von Nachrichten – sogar wenn sie üblicherweise begeisterte Buchleser sind – haben die Fähigkeit verloren, längere Artikel oder Bücher aufzunehmen. Nach vier bis fünf Seiten werden sie müde, die Konzentration verschwindet, sie werden unruhig. Das liegt nicht daran, dass sie älter werden oder ihre Zeiteinteilung schwieriger wird. Es liegt daran, dass  sich die physische Struktur ihres Gehirns geändert hat.

„Die Gesellschaft braucht den Journalismus – aber auf eine andere Art. Enthüllungsjournalismus ist immer sachdienlich.

Wir brauchen Berichte, die unsere Institutionen im Blick haben und die Wahrheit aufdecken. Aber wichtige Untersuchungsergebnisse müssen nicht in Form von Nachrichten erscheinen. Lange journalistische Artikel und tiefgründige Bücher sind auch gut“.

Mein Kommentar: Die Medien können nicht objektiv sein und sie sind es auch nie gewesen, weil es grundsätzlich nichts Objektives in der Natur gibt. Die Medien führen die Aufträge von jenen durch, die sie bezahlen. Die Medien werden gebraucht, um sicher zu stellen, dass die Menschen Kontakt mit der ganzen Welt haben und ihre Leere, Endlichkeit und Begrenzung schneller aufdecken – das ist notwendig für die spätere Korrektur.

Einen geliebten Menschen umarmen, stärkt die Gesundheit

In den Nachrichten (aus DailyMail): „Einen geliebten Menschen zu umarmen, ist nicht nur ein guter Weg für die Bindung – es hat auch mehrere physikalische Vorteile.

„Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Hormon Oxytocin in die Blutbahn freigegeben wird, wenn ein Freund in deiner Nähe ist. Dies senkt den Blutdruck, reduziert Stress und Angst und kann sogar dein Gedächtnis verbessern.

„Du musst jedoch wählerisch sein, wen du umarmst. Umarmst du jemanden aus Höflichkeit, den du nicht gut kennst, kann das den gegenteiligen Effekt haben.“ (nach einer Studie der Universität Wien).

„Oxytocin, ein Hormon, das von der Hypophyse produziert wird, ist in erster Linie für die Erhöhung der Bindung, des sozialen Verhaltens und der Nähe zwischen Eltern, Kindern und Paaren bekannt.

„Erhöhte Oxytocinwerte sind zum Beispiel bei Partnern in funktionierenden Beziehungen festgestellt worden. Es wird auch bei Frauen während der Geburt und während dem Stillen produziert, um die Bindung zwischen der Mutter und dem Baby zu erhöhen.

„Umarmen kann auch deine Persönlichkeit milder stimmen. Die Forscher sagten, jemand, der einen Geliebten häufig umarmt wird  im Laufe der Zeit empathischer.

„Der Neurophysiologe Jürgen Sandkühler sagte:“ Der positive Effekt tritt jedoch nur dann ein, wenn sich die Menschen einander vertrauen, wenn die damit verbundenen Gefühle gegenseitig vorhanden sind und wenn die entsprechenden Signale ausgesandt werden.

„“ Wenn die Leute nichts voneinander wissen, oder wenn die Umarmung nicht von beiden Parteien gewünscht wird, gehen ihre Auswirkungen verloren. ‚“

Mein Kommentar: Das ist nur der Anfang der Erkenntnis über die Notwendigkeit, ein freundliches Umfeld für alle Menschen, und vor allem für Kinder zu Hause und in der Schule zu schaffen! Dies ist eine der ersten Bedingungen für die Methode der integralen Bildung.

Von dieser Welt abgegrenzt

Als die Menschen der Natur noch näher waren, konnten sie diese in einer Art und Weise wahrnehmen, die uns fast mystisch erscheint. In Wirklichkeit wurden ihnen einfach nur die realen Phänomene der Natur enthüllt. Zum Beispiel nehmen Eingeborenenstämme im Amazonas den Busch deutlich besser wahr als wir. Sie riechen seinen Duft aus kilometerweiter Entfernung, sie lesen die Zeichen und Spuren und können jedes Geräusch deuten.

Im Grunde haben sie ja auch nichts anderes als das. Ein Mensch lebt im Busch, sein Leben hängt davon ab und daher entwickelt er seine Verbindung mit der Umgebung immer stärker. Am Vogelflug und am Wind erkennt er viele Dinge. Er verbindet alles aus der unbelebten, pflanzlichen und tierischen Natur miteinander und nimmt es als Ganzes wahr.

Aber wir sind das Gegenteil davon. Wir grenzen uns selbst von der Umwelt ab. Wir schließen unsere Fenster und Türen, um die urbane Katastrophe nicht sehen und den Krach der Autos nicht hören zu müssen. Als Folge davon blockieren wir unsere Gefäße des Empfangens. Wir isolieren uns selbst vom Leben und vom Universum.

Frage: Aber viele Leute verwechseln doch oft die Nähe zur Natur mit etwas Übernatürlichem, oder?

Meine Antwort: Das sind alles Gefühle und Wahrnehmungen, die wir in uns selbst entwickeln können. Es gibt Leute, die nehmen deine Hand und erzählen dir dann, wer du bist und was dir dein Plan vorgibt. Es gibt Leute, die die Zukunft voraussagen können, Leute, die Gedanken lesen können. Das sind natürliche Wahrnehmungen, die wir auf dem Weg der Entwicklung zu unserer Zivilisation verloren haben; es sind keine “übersinnlichen Wahrnehmungen”.

Die Natur hat dem Menschen noch viel intensivere Möglichkeiten für die Sinne eingebaut als die, die wir derzeit fühlen. Das lässt keinen Zweifel daran, dass es keine Wunder gibt.

Aus dem 4. Teil des täglichen Kabbala – Unterrichtes vom 30.12.2012, “Körper und Seele”

Das integrale Prinzip macht gesund

Frage: Wie wird die Medizin in der integrierten Gesellschaft sein?

Meine Antwort: Beim Übergang zur integralen Gesellschaft wird gerade der Medizin „die Luft ausgehen“. 90% der Medikamente erweisen sich als nutzlos oder sogar schädlich. Die Menschen werden auch ohne diese gesund, weil sie eine normale Menge an Nahrung zu sich nehmen werden, vor allem nützliche Nahrung verwenden.

Das bedeutet, dass nur eine minimale Anzahl an Gesundheitspersonal übrig bleiben wird. Wir werden zur Medizin, die nah an der Natur ist, übergehen, wobei dieser Übergang auf eine natürliche Art und Weise geschieht – und nur deswegen, weil der Mensch in dieser Hinsicht ausgewogener sein wird. Wir werden feststellen, dass plötzlich viele Krankheiten verschwinden werden, weil das integrale Prinzip gesund macht. Das ist eine enorme Kraft, die uns auch auf unserer physischen Ebene ins Gleichgewicht bringt.

Aus dem Gespräch über die integrale Erziehung, 29.02.2012