Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Gesundheit'

Ihr stellt Fragen? Ich antworte!

Frage: In den letzten Jahren meines Lebens überwiegen Depression und Langeweile. Ich nehme keine Großartigkeit und keine Farben mehr in meinem Leben und in der Welt wahr.

Meine Antwort: Die Kabbala bietet jedem die Möglichkeit, die höhere Welt für sich zu offenbaren.

Frage: Ich werde von einem „Troll“ verfolgt: im Netz werden unheimliche und grausame Behauptungen über mich verbreitet und mein Ruf wird zerstört. Was soll ich tun, um mich von dem Stalker zu befreien, der sich hinter vielen anonymen Namen verbirgt?

Meine Antwort: Ich persönlich lese nichts, was über mich geschrieben wird. Nichts Gutes und auch  nichts Schlechtes. Ich beschäftige mich nur mit der Verbreitung der Kabbala in der Welt und nehme um mich herum nichts Gutes und nichts Schlechtes wahr, obwohl ich mir sicher bin, dass mich alle, die die Kabbala nicht verstehen, beschimpfen.

 

[#221971]

Gesundheit für die sozialen Netzwerke

Replik: Twitter hat eine neue Initiative gestartet: Es lädt Experten für die Entwicklung eines Modells ein, das „die Gesundheit“ dieser Plattform messen soll. Das wirft die Frage auf, was eine gesunde soziale Plattform überhaupt ist.

Meine Antwort: Ich denke für eine Antwort muss man zuerst verstehen, was der Sinn unserer Entwicklung ist. Dann erst kann man die Informationen und sozialen Plätze danach beurteilen, wie sie uns helfen, dass wir uns diesem Ziel annähern oder uns daran hindern, auf einem guten Weg zum Ziel zu kommen. Die „Diagnose“ der modernen sozialen Netze wird hart ausfallen: sie sind todkrank.

Ich kann die Enttäuschung der Gründer dieser Netze verstehen, Enttäuschung über das was die Menschen daraus gemacht haben. Das Problem liegt nicht im Internet, sondern darin, dass es vom Egoismus regiert wird. Man muss sich selbst korrigieren und nicht das Internet. Ohne dies wird uns nichts helfen. Die Menschen werden versuchen alles zu umgehen, weil sie vom Egoismus geleitet werden.

Insbesondere Twitter und auch das Internet als Ganzes müssen nur eines leisten: Umerziehung! Man muss die virtuelle Welt mit dem füllen, was für die Entwicklung von guten Wechselwirkungen zwischen den Menschen nützlich ist.

Ich bin kein Asket und bin gegen Einschränkungen. Aber die Menschen haben aufgehört zu lesen, sie haben aufgehört normale Informationen zu konsumieren, sie haben verlernt zu denken, zu analysieren, mitzufühlen. Im Grunde sind sie unglücklich und enttäuscht.

Heute macht die Mehrheit im Netz alles Mögliche, nur nicht das Wichtigste: sich mit sich selber zu befassen! Der Mensch ist verzaubert von dem leuchtenden Bildschirm und strebt nicht zu etwas Erhabenem, zu sich selbst auf der nächsten Stufe.

Die Zeit ist gekommen, das gleiche System anders zu nutzen: für den Aufstieg, für das Wohl der Menschen.

 

[#224739]

Glückliche Pillen

Aus den Nachrichten (New York Magazine)
„Ist die moderne Realität nur durch eine erhöhte Abhängigkeit von Xanax zu ertragen“?

Steven Hayes, klinischer Psychologe der Universität Nevada, glaubt, dass Benzos eine Lücke schließen, die die Evolution noch füllen muss.

Wenn Menschen versuchen, die exponentiell wachsende Zahl von Eindrücken zu kontrollieren, mit denen sie konfrontiert werden, wird unsere Aufmerksamkeit immer unflexibler, unser Geist immer geschwätziger und dann erkennen wir, wir sind verzweifelt.

Die Menschen sind schlecht ausgerüstet, um all diese neuen Signale zu verarbeiten oder einzuordnen. „Es ist jetzt unsere Aufgabe, einen modernen Geist für die moderne Welt zu erschaffen, und dieser moderne Geist muss psychologisch flexibel sein.“

Hayes sagt, dass die Menschen ohne diese Flexibilität eine Brücke – eine Pille – brauchen, zwischen dem, was die Welt hergibt und dem, womit die Menschen realistisch umgehen können.

Mein Kommentar: Die Welt entwickelt sich zu schnell und die Menschen sind einfach nicht in der Lage, mit all diesen Herausforderungen fertig zu werden. Deshalb kommen die Fortschritte der modernen Pharmakologie zu Hilfe.

Bei der Einnahme von typischen Antidepressiva muss man zwei bis drei Wochen warten, ehe man irgendeine Wirkung verspürt. Mit Xanax ist es viel einfacher: nervös sein, Pille einnehmen, ruhig werden.
Die Droge ähnelt einer Tasse Kaffee und kostet nicht einmal so viel.
Xanax trennt einen Menschen vom Problem.
Wenn das Leben ihn in der Zange hat, ist es selbstverständlich ein Segen für ihn. Dies wird solange funktionieren, bis er erkennt, dass er die Wahrheit erreichen muss. Nur dann wird er diese „schlafeinflößenden“ Methoden zurückweisen.

Er wird Xanax wegwerfen und zu einem Buch über Kabbala greifen.

 

Aus KabTv`s „Neuigkeiten mit Michael Laitman“ vom 02.08.2018

[224054]

Absolutes Glück

Frage: Was ist der Zustand in der Kabbala, der als ein Zustand vollkommenen, absoluten Glücks beschrieben wird?

Meine Antwort: Das absolute Glück besteht in der vollkommenen Übereinstimmung der rechten und der linken Linie, wenn das egoistische System (gefüllt mit Klipot, Unreinheiten, Grobheit) von der rechten Linie (Geben, Liebe, Fürsorge) ergänzt wird.

Wenn die beiden Systeme gleichzeitig  in der mittleren Linie miteinander existieren, in absoluter gegenseitigen Ergänzung, dann heißt dieser Zustand absolutes Glück.

Es bleibt aber nicht konstant, weil es ständig zusätzliche Verzerrungen, Verderbnis in sich offenbart und damit gefüllt wird. Mit anderen Worten ist jeder spirituelle Zustand, auch das Glück, dynamisch.

 

Aus dem Unterricht in Russisch, 12/17/2017

[#222628]

Rambam über die Gesundheit

Bemerkung: Der große Arzt und Kabbalist schrieb: „Sich um seine Gesundheit zu kümmern, ist ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zum Schöpfer, denn wenn man krank ist, kann man nur schwer etwas verstehen und erreichen. Ein Mensch sollte sich von allem distanzieren, was für den Körper schädlich ist, und sich an das was für ihn gesund ist und sein Wohlbefinden aufbaut, gewöhnen.

Mein Kommentar: Rambams Worte können sowohl auf der spirituellen als auch auf der physischen Ebene interpretiert werden, beides ist richtig.

Er war ein großer Heiler, denn alles was von ihm geschrieben wurde, stammt von spirituellen Erkenntnissen. Seine medizinischen Traktate und Zeichnungen sind noch erhalten; sie zeigen, wie der Schädel, das Gehirn und Bereiche unseres Körpers, über die wir heute noch wenig wissen, behandelt werden. Man kann viel aus seinen Schriften gewinnen. Ich würde den Ärzten raten, von ihnen zu lernen.

Frage: Wäre es möglich, dass jemand ohne Unterricht, ohne Lehrer etwas aus Rambams Büchern versteht? Er schreibt über spirituelle Zustände.

Antwort: Relativ, ja. Bis heute überlebte ein Buch, es heißt `Rambams Rezepte´. Wer würde es benutzen? Es steht darin geschrieben, dass man eine Baumart nehmen, mit etwas anderem mischen und auf eine bestimmte Art benutzen soll usw. Heute gibt es Amateure, die sich damit beschäftigen, generell bevorzugen die Menschen eine Pille und sind dann damit fertig. Niemand wird nach verschiedenen Wurzeln, Zweigen oder Mineralien suchen.

Frage: Stimmt es, dass während einer Mahlzeit alle fünf Sinne eines Menschen angesprochen werden sollten? Also sollte es Musik und Aromen geben?

Antwort: In der Vergangenheit wurde es so gemacht. Ein normales Essen wurde mit Musik und Düften begleitet, während man die richtige Position einnahm, sich nach links lehnte usw. All das wurde durch unsere Physiologie unterstützt.

Rambam schrieb: „ Jedes Mal wenn ein Mensch isst, sollte er sitzen oder auf seiner linken Seite gelehnt liegen. Man sollte nicht gehen, reiten, arbeiten, heftige Bewegungen ausführen oder schlendern, bis das Essen verdaut ist.“

Anmerkung: Es ist schwer vorstellbar, so zu essen.

Mein Kommentar: Heute greifen wir allerdings auf der Straße nach einem Hamburger, atmen ein paar Abgase ein oder trinken eine Flasche Soda, die 20 Teelöffel Zucker pro 200 Gramm Wasser enthält und halten das für normal.

 

Aus dem russischen Kabbalaunterricht 20.8.17

[218134]

Wieso wird die Onkologie jünger?

Frage: Wieso wird die Onkologie jünger?

Meine Antwort: Weil unser Egoismus sich ständig erweitert. Die Onkologie ist ein direktes Ergebnis unseres Egos, welches alles um sich herum auffrisst und sich dann selbst umbringt. Alles hängt nur vom Egoismus ab.

Wenn ihr versucht, ihn bei onkologisch erkrankten Menschen auszurotten, dann lassen die Resultate nicht lange auf sich warten. Ich gebe keine Garantie für einen vollen Erfolg, aber ein gewisser Erfolg wird garantiert erzielt.

Frage: Garantieren Sie keinen vollkommenen Erfolg, weil wir alle miteinander auf die eine oder andere Weise verbunden sind?

Meine Antwort: Erstens, wir sind alle miteinander verbunden. Zweitens, wenn man  Gruppenarbeit richtig betreibt, dann wird es innerhalb der Gruppe eine Verjüngung geben, eine Genesung und eine gewisse Heilung des Organismus.

Man muss ständig an die Gruppe denken, in ihrem Inneren sein. Auch eine kleine Gruppe ist ein Zentrum der physischen, moralischen und spirituellen Gesundheit.

Versucht dies zu tun und ihr werdet sehen, dass es keine Fragen mehr gibt, ihr beginnt plötzlich selbst auf die Fragen zu antworten. Aus der Verbindung zwischen euch beginnt ihr das gesamte System wahrzunehmen. Das ist ein natürliches, ungekünsteltes System und deswegen brauchen wir uns keine großartigen Gedanken zu machen, wir sollen nur in der gemeinsamen Verbindung zwischen uns handeln.

[#219475]

Kabbalistisches Gesundheitsrezept

Frage: Wie deuten die Kabbalisten den Begriff der Gesundheit?

Antwort: Es gibt ein bekanntes Sprichwort „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“. Aber die Kabbalisten behaupten im Gegenteil, dass „in einem gesunden Geist ein gesunder Körper wohnt“.

Der gesunde Geist ist der Zustand, in welchem der Mensch für das Geben, für das Wohl seiner Nächsten und der ganzen Menschheit arbeitet.

Wenn wir mit dieser Absicht leben könnten, dann würden wir uns in der ewigen Existenz, in absoluter Gesundheit befinden. Wir hätten keine Vorstellungen davon, was Krankheit oder ein schlechter Zustand bedeuten. Der Mensch bliebe die ganze Zeit gesund, weil alle Krankheiten die Folge selbstsüchtiger Gedanken sind.

Dabei entsteht sofort die Frage: „Warum werden dann die Kabbalisten krank?“  Bis die ganze Menschheit korrigiert sein wird, werden die Menschen füreinander krank. Die Kabbalisten sind an die ganze Menschheit gebunden, und erkranken deshalb auch zusammen mit allen anderen Menschen.

Wenn wir uns demnächst der Korrektur nähern, werden wir seltener krank und leben länger. Folglich erlangen wir den Zustand, in dem die Empfindungen des Lebens durch die Empfindungen der Unsterblichkeit und der gesunden Existenz ersetzt werden.

Aus dem russischsprachigen Unterricht, 20.08.2017

[#218052]

Eine schlanke Figur: Schönheit oder Schaden für die Gesundheit?

Frage: Welche spirituellen Wurzeln haben die stark verbreitete Propaganda und das Verlangen der Frauen, eine sportliche, schlanke Figur zu haben? Wieso ist es für einige leicht dieses Ziel zu erreichen und andere tun sich sehr schwer damit?

Meine Antwort: Das ist der Frauen-Egoismus, welcher sie auf diese Weise unterstützt. Deswegen ist das Streben der Frauen nach Schlankheit in einen besonderen Rang erhoben worden. Dafür arbeiten die kosmetische und die pharmazeutische Industrie, die Friseure und viele andere.

Mein Bekannter hat einen Schönheitssalon. Er hat mir erzählt, welchen „Krieg“ es um die Kunden in dieser Branche gibt, welche enormen Summen an Geld dabei in Bewegung gesetzt werden.

Replik: Einst war das Bild des gesunden Menschen anders als heute.

Meine Antwort: Ja. Wenn früher die Idealmaße „90/60/90“ waren, so sind sie heute viel kleiner. Das hat mit der Gesundheit nichts zu tun. Alle diese Richtlinien sind absolut nicht überlebensfähig. Im Endeffekt schaden sie der Gesundheit. Sowohl die Frauen als auch die Männer müssen einen normalen Körperbau haben.

Ich hoffe, dass wir letztendlich dazu kommen, die Menschen nach ihrem sozialen Engagement zu bewerten und danach wie vertraut und angenehm uns die Kommunikation mit ihnen ist. Und wenn jemand von ihnen 10 kg zu schwer ist, wird es uns nicht abschrecken. Uns werden die inneren Eigenschaften des  Menschen anlocken.

Natürlich muss der Mensch auf sich achten, aber nicht um irgendwelchen phantastischen, völlig unnötigen Standards zu entsprechen.    

 

Aus dem russischen Kabbalaunterricht 8/20/17

[#218245]

Wenn die Möglichkeiten nicht mit den Wünschen übereinstimmen

Die Geschäftstüchtigen vernichten letztendlich alle Invaliden und Alten, die nur essen, ohne zu arbeiten, oder sie essen mehr, als sie leisten können. Das ist schlecht für die Gesellschaft und wie bekannt ist, haben sie keine Skrupel. (Baal HaSulam „Die Letzte Generation“).

Absolut richtig! Sobald ein Mensch ein bestimmtes Alter erreicht hat, oder ihnen keinen reellen Nutzen mehr bringen kann, dann wird er nicht mehr gebraucht, von den Kranken ganz zu schweigen.  Das ist wie in Horrorfilmen über die Zukunft: man kommt in die Recyclinganlage, wo man zu Dünger verarbeitet wird.

Das wäre die natürliche Entwicklung des Kapitalismus, wenn sie andauern würde. Es ist theoretisch auch heute nicht ausgeschlossen, dass wir zu so einem Zustand kommen könnten. Dann bleibt eine lakedaimonische Gesellschaft  zurück: ausschließlich junge, gesunde, ausdauernde Menschen, die hinsichtlich des Nutzens die Elite sind. Wenn aber auch sie nicht mehr gebraucht werden, dann werden auch sie vernichtet. Zum Beispiel  bleibt dann von acht Milliarden nur eine Milliarde übrig.

Kommentar: Laut Statistik wird 2030 in Europa der Anteil der älteren Bevölkerung zunehmen, auf einen Rentner kommt ein Arbeitender, heute sind es anderthalb Arbeitstätige pro Rentner, 2030 wird es nur noch die Hälfte sein. Auf diese Weise wird der Lebensstandard von 30% auf 50% sinken.

Antwort: Nicht zwangsläufig. Ich denke, die Robotisierung und Automatisierung wird uns hier aushelfen. Das Problem liegt darin, dass es niemanden mehr geben wird, die die Rentner versorgen möchte, weil das Verlangen, sie zu versorgen, verschwindet, obwohl es durchaus Möglichkeiten hierfür geben wird. Unsere Möglichkeiten werden nicht mit unseren Wünschen übereinstimmen. Daher wird die Gesellschaft die Ärzte durch das Gesundheitssystem langsam auf eine Entsorgung vorbereiten.

Kommentar: So etwas kann man kaum glauben. Ganz im Gegenteil, heute schreit die Presse, dass die Alten und Behinderten zu wenig  Hilfe erhalten.

Antwort: Die Presse schreit ausschließlich nach Aufträgen. Das hat sich bestimmt eine Partei zunutze gemacht, um sich bei der Wahl einen Vorteil zu verschaffen.

Kommentar: Folglich gibt es eine öffentliche Meinung, die die Rentner unterstützt.

Antwort: Nein, es gibt keine öffentliche Meinung. Es gibt eine Meinung der Eliten, die die öffentliche Meinung steuern. Alles andere sind Fakenews (verfälschte Information).

 

Aus dem TV Programm „Die Letzte Generation“ 07.08.2017

[#216267]

Von Antidepressiva zu Gras

In den Nachrichten (Time): Die Verschreibung von Antidepressiva hat sich nach den erhobenen Daten der Zentren für Krankheitskontrolle und –prävention (CDC) seit 1988 um nahezu  400% erhöht. Die Studie findet heraus, dass mehr als einer von zehn Amerikanern über 12 Jahren zur  Zeit Antidepressiva nehmen, und zugleich nehmen zwei Drittel derjenigen mit ernsthaften Symptomen einer Depression überhaupt keine Antidepressiva.

„Die neue Forschung, geleitet von der CDC Epidemiologin Laura Pratt, gründete sich auf Antworten von etwa 12.000 Menschen, die an einer nationalen jährlichen Gesundheitsumfrage von 2005-2008 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden am Mittwoch als Kurzinformation vom Nationalen Zentrum für Gesundheitsstatistiken veröffentlicht“.

Frage: In den letzten Jahrzehnten ist der Gebrauch von Antidepressiva auf 400% hochgeschnellt.

Es wird berichtet, dass Wissenschaftler einen ansteigenden Gehalt von Antidepressiva im Gehirn von Fischen im Niagarafluss gefunden haben. Das bedeutet, dass die Wasserklärungssysteme diese Substanzen nicht blockieren, und sie gelangen in die Wasserversorgung. Das bestätigt wieder einmal wie alles miteinander verbunden ist.

Was hast du dazu zu sagen? Wie lange wird das noch so weitergehen? Wie werden wir ein für allemal realisieren, dass das alles ein System ist?

Antwort: Tatsächlich atmen wir, essen wir und wir nehmen das alles in uns auf.

Frage: Folglich nehmen alle Leute, die diesen Fisch essen, Antidepressiva?

Antwort: Das ist nicht nur beim Fisch so, das ist bei allem so, einschließlich der Luft und dem Wasser. Alles was wir künstlich herstellen und mit künstlichen Mitteln erfinden, ist um uns herum und in uns drinnen. Aber das beunruhigt mich nicht. Unser Problem besteht nicht darin, wie wir unser Leben besser leben. Wenn es eine Fortsetzung unseres Lebens gibt, dann ist es sinnvoll, um alles zu kämpfen. Aber wenn nicht, dann lass uns dafür sorgen, dass wir für eine bestimmte Anzahl von Jahren so gut wie möglich leben, und dann friedlich die Welt verlassen.

Frage: Wohin drängt uns dies alles? Wohin will es uns bringen?

Antwort: Antidepressiva werden uns nicht helfen. Gerade jetzt ist Gras und Cannabis in Umlauf und dies entwickelt sich sehr schnell weiter. Es wird in jeder Form und Dosis erlaubt werden, wie und wo auch immer, den Leuten gefällt das. Du wirst es in jedem Laden kaufen können und zwar so viel wie du möchtest. Und du bekommst es in jeder Form, die du möchtest: Pillen, Kaffee mit Cannabis, Coca Cola mit Cannabis usw. Jeder wird es konsumieren. Jetzt wo wir darüber sprechen, ist das schon alles vorbereitet. Tatsächlich wurde deshalb die Großflächenkampagne gegen das Rauchen inszeniert.

Frage: Das ist der erste Schritt. Und was wird folgen?

Antwort: Die Natur will uns zeigen, dass wir nicht in der Lage sind, uns auf diese Weise zu beruhigen. Es erscheint uns so, dass uns das helfen wird, uns zu beruhigen. Das denkt jeder. Aber wir werden uns nicht beruhigen, weil wir uns zu den nächsten Schlägen weiter entwickeln werden. Und sie werden wiederum noch sehr viel stärker sein als die Vorangegangenen. Tatsächlich werden sie so stark sein, dass wir noch nicht mal in der Lage sein werden, Drogen zu nehmen.

Drogen sind der Menschheit immer zugänglich gewesen, aber wir haben sie nicht benutzt. Wir können uns nicht in Schlaf versetzen. Dann wird uns die Natur auf so eine Weise leiten, dass ich ein Beruhigungsmittel bei mir habe, aber ich werde es nicht nehmen können. Ich bin nicht in der Lage dazu, meine Hände reichen nicht soweit. Ich werde lieber leiden, wie wahnsinnig herumrennen, aber ich werde es nicht nehmen.

Dies wird so weiter gehen bis wir uns klar machen, was der Grund für unseren Zustand ist. Dann werden wir uns weiter zur Korrektur entwickeln. In der Zwischenzeit werden uns Drogen wie Cannabis dabei helfen, zu dieser Einsicht zu gelangen. Aber  dies sind schwache Drogen, solche die uns nicht töten, sondern uns scheinbar helfen, ein bisschen abzuschalten. Und wir begreifen, dass das unser Problem nicht löst.

Frage: Also will man dann nicht mehr abschalten?

Antwort: Nein, weil die Natur uns leitet, wird sie uns nicht erlauben abzuschalten oder nur halbbewusst zu sein. Im Gegenteil, sie wird unseren Verstand und unsere Gefühle durchschütteln, damit wir die Situation besser beurteilen können.

Das heißt, dass diese Drogen gegen sich selbst arbeiten werden: sie werden uns nicht in Schlaf versetzen, sondern sie werden uns beruhigen, um unseren Egoismus zu beruhigen, und dann werden wir in der Lage sein, nüchtern, objektiv, über dem Egoismus, zu beurteilen wo wir sind, wofür und wie wir sind. Wir werden unseren Egoismus beruhigen und wir können korrekt und besonnen urteilen.

 

Aus KabTV´s „Neuigkeiten von Michael Laitman“ 9/7/17

[215323]