Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Alles führt zum Guten (Jedoch könnten wir schneller dorthin gelangen)

Nachrichten:

* Lebensmittelpreise steigen weltweit – Nahrungsmittelkrise zeichnet sich bedrohlich ab

* Fledermäuse sterben aus und niemand weiß warum

* Chinook Lachse verschwinden spurlos

Offensichtlich sollten wir uns an solche Überschriften gewöhnen, da wir immer mehr davon aus allen Richtungen sehen werden. Erst dann werden wir verstehen, dass es keine direkte Methode gibt, die dieses Schlamassel aufhalten oder stoppen könnte.

Uns mit der Natur in Einklang zu bringen, ist das einzige, was wir machen müssen. Einige sagen, dass wir diese Balance wieder herstellen sollen, jedoch besteht das Problem, dass diese Balance noch nie wirklich bestanden hat. Als unser Egoismus noch klein war, war der Mangel an Gleichgewicht noch nicht so gefährlich. Auch wenn wir gewollt hätten, wären wir niemals fähig gewesen, diesen Mangel zu kompensieren, da wir noch keine Hilfsmittel dafür hatten.

Doch heute, auf der letzten Stufe der menschlichen Entwicklung verursacht unser Egoismus die „Plagen von Ägypten“, die uns dazu zwingen, „Ägypten zu verlassen“ (unseren Egoismus), wie es einst beim Pharao (dem antiken ägyptischen Herrscher) selbst geschah. Es heißt, dass es genau der Pharao war, der die Menschen von Israel durch seine Plagen dem Schöpfer näher brachte, ansonsten wären sie für immer in Ägypten verblieben.

Das einzige Problem ist, dass Moses nirgendwo zu sehen ist. Wir würden Moses folgen, der uns den Weg zeigen würde, auch wenn wir ihn nicht dafür lieben würden, wenn er uns aus einer blühenden Nation in die Wüste führte. Ich denke jedoch, dass wir nicht auf ihn warten können, sondern selbst vorwärts gehen müssen.

Anders ausgedrückt wird uns das Leben dazu zwingen, diesen Schritt in jedem Falle zu vollziehen, doch das Beste ist es, die „Plagen von Ägypten“ zu vermeiden. Wir müssen die Unabwendbarkeit des Übergangs zu einem neuen Zustand, d.h. zu einer Gesellschaft des Gebens und der Liebe, erkennen.

Nur indem Sie in diese Richtung umdenken, egal wie unangenehm dies für Ihre Natur sein könnte, ziehen wir das Höhere Licht an, welches uns korrigieren und uns zeigen wird, wie erreichbar und wundervoll dies wirklich ist!

DL


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.