Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Das Ergebnis des Kongresses „Anhaftung an den Oberen“

Das Ergebnis des Kongresses: das Fazit, dass „es niemanden außer dem Schöpfer gibt“. Wir müssen das jeden Moment unseres Lebens entscheiden und sicher sein, dass Er gut und Gutes tuend ist, so dass wir Ihn in all Seinen Handlungen rechtfertigen.

Das ist die allererste Bedingung, mit der die Wissenschaft der Kabbala anfängt, mit dem Artikel „Es gibt niemanden außer Ihm“, und alles, was von uns auf dem Pfad verlangt wird, ist, nur dieses zu erkennen.

Das Einzige, was sich ändert, sind die Bedingungen, unsere inneren und äußeren Zustände. (In Wirklichkeit gibt es nur einen Zustand, aber wir nehmen seine Teilung in innere und äußere Zustände wahr).

Um anzufangen, mit diesem Prinzip „es gibt niemanden außer Ihm, der Gute, der Gutes tut“ zu leben, ist es notwendig, in einer Gruppe von zehn Menschen zu arbeiten. Und dieser Zustand beginnt auf der Stufe eines „Embryos“ (Ibur), in dem ich mich in allem nach dem obigen Prinzip annulliere.

Es bedeutet, dass ich mich bei jedem Umstand, den Er vor mich stellt, an den Oberen anhefte und mich vollständig annulliere. Auf diese Weise werde ich zum spirituellen Embryo.

Diesen Zustand versuchen wir zu erreichen und deshalb sprechen wir während des Kongresses nur darüber: wie so ein Zustand zu erreichen ist, was für Beziehungen in der Gruppe sein sollten, was jeder den anderen schuldet usw.

Es ging alles darum, den Zustand „Es gibt niemanden außer Ihm, der gut ist und Gutes tut“ zu erreichen auf der Stufe eines Embryos.

Warum haben wir so lange über etwas gesprochen, das in einer halben Minute gesagt werden könnte?

Die Sache ist die, dass dieser Zustand nicht in einer einzelnen Person verwirklicht wird, sondern in der Verbindung unter vielen von uns. In diesem Zusammenhang zeigen sich in der Verbindung Probleme, weil wir hier unseren Bruch enthüllen.

Die ganze Arbeit im Aufbau des Prinzips „Es gibt niemanden außer Ihm, der Gute, der Gutes tut“ liegt darin, die zerbrochenen Wünsche zu verbinden, so dass Er zwischen uns realisiert wird. Er ist zwischen uns und nicht in jedem von uns.

Es reicht nicht zu sagen, dass ich an den Schöpfer angehaftet bin, dass ich morgens mit dem Gedanken an Ihn aufwache und alles als von Ihm kommend akzeptiere.

Es reicht für jetzt, aber es ist eine abstrakte Idee, keine praktische Handlung. Wenn ich dieses Prinzip tatsächlich in seinem richtigen Zustand erkennen will, muss ich das in der Gruppe tun. Darum geht es in der gesamten Arbeit. Deshalb ist es notwendig für uns, einen Kongress für die gemeinsame Arbeit abzuhalten.

Es reicht nicht, allein die Artikel zu lesen oder sie sogar auswendig zu lernen, weil es die Hauptsache ist, sie zwischen uns zu verwirklichen. Zusammen beginnen wir, mehr und mehr Informationen aus den Artikeln herauszuarbeiten und jedes Mal nehmen wir etwas Neues wahr: tiefer und tiefer.

 

Vom 1.Teil der täglichen Kabbalalektion  7.1.2018

[219492]